Vivien Schöllhorn aus dem C4-Racing Team steigt in den Audi Sport Seyffarth R8 LMS Cup ein

Vivien Schöllhorn aus dem C4-Racing Team steigt in den Audi Sport Seyffarth R8 LMS Cup ein
Vivien Schöllhorn: Die junge Bad Wurzacherin ist erst vor zwei Jahren in den Motorsport eingestiegen. (Bild: C4-Racing)
WOCHENBLATT
Redaktion

Bad Wurzach – Die 18-Jährige Vivien Schöllhorn, Nachwuchspilotin im Team C4-Racing, wird in der kommenden Saison den nächsten Schritt in ihrer noch jungen Motorsport-Karriere gehen und in den Audi Sport Seyffarth R8 LMS Cup einsteigen. Sie kommt aus dem Renault Clio Cup Central Europe, in dem sie 2020 zwei Rennwochenenden bestritt.

Vivien Schöllhorn hat sich einiges vorgenommen. Sie strebt in diesem Jahr nicht nur ihr Abitur an, sondern möchte sich auch sportlich weiterentwickeln. Dabei hat sie ambitionierte Ziele, denn trotz ihrer geringen Erfahrung im Rennsport zieht es sie in den Audi Sport Seyffarth R8 LMS Cup, in dem die Starter mit identischen Audi R8 LMS GT4 gegeneinander antreten.

Die Fahrzeuge, die nach dem internationalen GT4-Reglement vorbereitet sind, entfalten aus einem 5,2-Liter-Motor bis zu 495 PS. Um die Renner perfekt auf die jeweilige Rennstrecke abzustimmen, können der Reifen-Luftdruck, die Zug- und Druckstufe an den Dämpfern der Vorder- und Hinterachse sowie die Einstellung der Stabilisatoren und des Heckflügels verändert werden.

Vivien hat ihr neues Sportgerät bereits getestet und ist begeistert: „Der Audi R8 ist zwar komplett anders als mein Renault Clio aus dem Vorjahr, aber er macht extrem viel Spaß. Ich fühle mich sehr wohl und genieße die vielen PS, die einem zur Verfügung stehen.“

Audi Sport Seyffarth R8 LMS Cup: Die Starter werden mit identischen Audi R8 LMS GT4 gegeneinander antreten. (Bild: C4-Racing)

Die junge Bad Wurzacherin ist erst vor zwei Jahren in den Motorsport eingestiegen. „Mein Vater ist Kart gefahren und war auch bei den Tourenwagen Classics im Rahmen der DTM am Start. Irgendwann wollte ich auch gerne Rennen bestreiten und habe mit Testfahrten in einem Renault Clio begonnen. Die liefen sehr gut, so dass ich mich im Vorjahr in den Renault Clio Cup Central Europe eingeschrieben hatte. Leider war die Saison 2020 wegen der Corona-Pandemie deutlich kürzer als erwartet, aber immerhin konnte ich meine ersten Rennwochenenden absolvieren und wichtige Erfahrungen sammeln.“

Auch in dieser Saison liegt der Fokus der Abiturientin, die im Oktober ein Wirtschaftspsychologie-Studium beginnen wird, auf dem Sammeln von Erfahrungen. „Ich weiß, dass ich noch viel lernen muss, da bin ich realistisch. Mein Ziel ist, erstmal das Auto und die Strecken kennenzulernen und mich im Laufe des Jahres zu verbessern. Konkrete Platzierungen habe ich mir nicht vorgenommen, denn noch kenne ich nicht alle meine Rivalen und kann das Feld deshalb noch nicht einschätzen. Ich möchte aber sowieso erstmal nur auf mich und meine eigene Lernkurve schauen.“

Ihr erstes Rennen findet Ende Juni in Oschersleben nahe Magdeburg statt. Außerdem stehen aktuell noch der Lausitzring, der Nürburgring, der TT-Circuit im niederländischen Assen, das Autodrom Most in Tschechien und der Hockenheimring im Kalender des Audi Sport Seyffarth R8 LMS Cup 2021; an einer siebten Veranstaltung wird zurzeit intensiv gearbeitet.

(Pressemitteilung: C4-Racing)