Lage bei brennendem Frachter stabil – Feuer lässt nach

Lage bei brennendem Frachter stabil – Feuer lässt nach
Aufnahme aus einem Flugzeug der niederländischen Küstenwache: dicke Rauchwolken steigen aus dem Autofrachter «Fremantle Highway» in der Nordsee auf. (Bild: Coast Guard Netherlands/dpa)

Deutsche Presse-Agentur
Deutsche Presse-Agentur

Seit Mittwoch dümpelt der brennende Frachter mit rund 3800 Autos vor der niederländischen Küste. Das Feuer wird schwächer, doch es könnte noch immer zu einer Umweltkatastrophe kommen.

Das Feuer auf dem vor der niederländischen Küste liegenden Autofrachtschiff «Fremantle Highway» hat nach Informationen der Küstenwache nachgelassen. Auch die Temperatur sei gesunken, sagte eine Sprecherin der Küstenwache am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Der mit rund 3800 Autos beladene Frachter liege nun stabil etwa 17 Kilometer im Norden der Wattenmeerinsel Terschelling. Über eine Notverbindung zu einem Schlepper werde das Schiff auf der Position gehalten.

Die «Fremantle Highway» war in der Nacht zum Mittwoch vor der benachbarten Insel Ameland in Brand geraten. Die Besatzung war evakuiert worden. Dabei war ein Mensch ums Leben gekommen. Am Donnerstag war das brennende Schiff leicht nach Westen bis auf die Höhe von Terschelling abgedriftet.

Löscharbeiten sind der Küstenwache zufolge weiterhin schwierig. Am Vormittag sollte ein Flugzeug der Küstenwache Aufnahmen machen und die Temperatur erneut kontrollieren. Experten des Bergungsunternehmens wollten einen Plan erstellen, auf welche Weise das Schiff abzuschleppen sein könnte.

Befürchtet wird eine Umweltkatastrophe im besonders geschützten Wattenmeer, sollte der Frachter sinken, kentern oder auseinanderbrechen. Direkt bei der «Fremantle Highway» liegt bereits vorsorglich ein Spezialschiff zur Räumung von Schweröl.

Bereits Verunreinigungen in der Nordsee

Nach Einschätzung eines Experten ist wegen des brennenden Frachters in der Nordsee bereits verunreinigtes Wasser in das Meer gelangt. Kim Detloff, beim Naturschutzbund (Nabu) zuständig für Meeresschutz, sagte NDR Info: «Tatsächlich ist die Umweltkatastrophe jetzt schon da.» Es gebe bereits kontaminiertes Lösch- und Kühlwasser. Detloff zufolge verbrennen Schadstoffe, Giftstoffe, Schwermetalle, Kunststoffe, Batterien und Öl. «Und diese Bestandteile gelangen schon jetzt über das Kühlwasser ins Ökosystem, so dass es lokal zu Verunreinigungen kommt», sagte Detloff. Das sei jedoch kein Vergleich zu dem, was drohe, wenn das Schiff sinken sollte.

Nach Einschätzung von Detloff gibt es zurzeit für die Einsatzkräfte drei Optionen: Sie können das Schiff brennen lassen und hoffen, dass das Feuer schwächer wird. Der Frachter könne zu einem Nothafen geschleppt werden, dann gingen Löschmannschaften gegebenenfalls an Bord. Oder man lasse das Schiff gezielt auf Grund laufen, sollte es sinken. Gegenwärtig versuche man, es weiter raus auf See zu schleppen und vom Wattenmeer zu entfernen. Das sei eine Möglichkeit, um Zeit zu gewinnen.