Trend: Schwüle Gewitterluft trifft auf Sommerluft – Sommerwetter bis zur Monatsmitte?

Trend: Schwüle Gewitterluft trifft auf Sommerluft – Sommerwetter bis zur Monatsmitte?
Rundum den Bodensee kann man den Frühsommer in diesen Tagen genießen. (Bild: Niklas Kaa)

Lindau/Bodensee (nk) – Derzeit hat uns der Frühsommer mit bis zu 25 Grad fest im Griff. Zudem kann man die Sonne oftmals den ganzen Tag genießen. Ab Donnerstag erreicht uns zunehmend gewittrige Luft – es wird schwül. Hält das Sommerwetter womöglich bis Monatsmitte?

Der heutige Mittwoch startet mit verbreitet sonnig und mit Frühwerten von 9 bis 12 Grad schon etwas milder als zuletzt. Viel Sonnenschein erwartet uns erneut über den ganzen Tag hinweg. Im Laufe der zweiten Tageshälfte bilden sich am Himmel ein paar Quellwolken, die den Sonnenschein allerdings kaum stören.

Mit frühsommerlichen Höchstwerten von 23 bis 26 Grad kann man den freundlichen Mittwoch ausgiebig genießen.

Am Donnerstag, dem Feiertag Fronleichnam steigt das Schauer- und Gewitterisiko im Tagesverlauf allmählich an. Diese entstehen dann vermehrt in den Nachmittags- und Abendstunden. Allerdings werden sie – wie so oft im Sommer – nicht alle gleichermaßen treffen. Vielfach kann man auch am Donnerstag die intensive Junisonne genießen. Die Höchstwerte erreichen dazu 24 bis 27 Grad, die sich durch die zunehmende Schwüle wärmer anfühlen.

Die Taupunkte erwarten schwül-warmes Sommerwetter. (Grafik: wetterzentrale.de)

Wissenswert: Der Taupunkt gibt an, ob die Temperaturen schwül-warm sind. Sobald der Taupunkt die 15-Grad-Marke erreicht beziehungsweise überschreitet, ist von schwüler Luft die Rede. Es fühlt sich deutlich stickiger und wärmer an. Am Donnerstag liegen die Taupunkte in der gesamten Westhälfte und im Süden Deutschlands zwischen 15 und knapp 20 Grad.

Das Schauer- und Gewitterrisiko nimmt ab Donnerstag zu. (Bild: Pixabay)

Sinnbildlich für Schauer und Gewitter dürfte der Freitag und Samstag (?) sein. Durch die zunehmende Schwüle, die hohe Luftfeuchtigkeit entwickeln sich immer wieder Schauer und/oder Gewitter, die mitunter auch kräftiger ausfallen können.

Die Regenschauer mit gewissem Gewitterpotential verteilen sich allerdings sehr ungleichmäßig, weshalb es stellenweise trocken, in anderen Gebieten allerdings kurzzeitig sehr ungemütlich (nass, windig) werden kann. Die Höchstwerte ändern sich wenig.

Ab Sonntag erreichen uns voraussichtlich kühlere Luftmassen. Das zeigt die Ensemble-Vorhersage für Lindau (Bodensee) recht gut.

Mittelfristig geht es bis zur Monatsmitte überdurchschnittlich weiter. (Grafik: Wetterzentrale.de)

Die rote Linie ist das langjährige Klimamittel der Luftmassentemperaturen in 1500m (850hPa) aus 30 Jahren, die weiße Linie das Mittel aller Modellberechnungen, die wir vielfarbig im Bund finden. Je weiter die Einzelläufe auseinanderklaffen, desto unsicherer ist die Wetterlage.

Ganz unten sehen wir übrigens die sogenannten Niederschlagssignale.

Anfangs geht es bis zum 05. Juni deutlich überdurchschnittlich weiter. Danach folgt ein kontinuierlicher Temperaturrückgang, wobei sich das Mittel immer noch über dem Klimamittel bewegt. „Hinten raus“ geht es mutmaßlich überdurchschnittlich weiter. Die Wechselhaftigkeit nimmt allerdings zu, wie es die Niederschlagssignale eindeutig zeigen. Zu dieser Jahreszeit und Wetterlage sind das häufig Schauer und Gewitter.