Trauer um Rudolf Mayer: „Mr. Badminton“ starb im Alter von 81 Jahren

Trauer um Rudolf Mayer: „Mr. Badminton“ starb im Alter von 81 Jahren
der „Urvater“ des Erfolgs der Badminton-Abteilung im VfB Friedrichshafen ist verstorben. (Bild: victoria-feliniak-unsplash)
WOCHENBLATT
Redaktion

Friedrichshafen (wb) – Rudolf Mayer war ein Glücksfall für den Sport in Friedrichshafen, insbesondere gilt er als der „Urvater“ des Erfolgs der Badminton-Abteilung im VfB Friedrichshafen. Dank seiner Initiative und seines Engagements hat sich die Abteilung Badminton zu einer Top-Adresse für diese Sportart mit Strahlkraft weit über die Region hinaus entwickelt. Nun ist „Mr. Badminton“ im Alter von 81 Jahren verstorben.

Von 1967 bis 2004 war Rudolf Mayer Abteilungsleiter und führte sein Team in dieser Zeit bis in die Bundesliga. Darüber hinaus initiierte und organisierte er seit 1967 maßgeblich das jährlich stattfindende Internationale Bodensee Jugendturnier, eines der größten und traditionsreichsten Badminton-Turniere Europas.

Während seiner Zeit als Abteilungsleiter konnte die Badmintonabteilung viele große sportliche Erfolge feiern. Dass er „Mr. Badminton“ genannt wurde, zeigt, wie sehr er sich mit seiner Aufgabe identifizierte. Dieser Ehrenname steht für sein vielfältiges Engagement, das vor allem auch die sportliche Förderung der Jugend, aber auch wichtige Verbands- und Netzwerkarbeit umfasste. Darüber hinaus hat er durch seine Arbeit und mit seinem wertschätzenden Wesen die Gemeinschaft und den Zusammenhalt der Badminton-Familie gepflegt. „Er hinterlässt eine schmerzliche Lücke in unserer Stadt“, teilt die Stadtverwaltung mit.

Als Anerkennung für seine jahrzehntelange ehrenamtliche Arbeit für den Sport vor allem für die Sportjugend wurde ihm 1993 der Ehrenbrief der Stadt Friedrichshafen verliehen.