Sebastian Hutecek vor Gipfeltreffen: „Das wird ein geiles, heißes Match“

Sebastian Hutecek von der HSG Konstanz im Interview.
Sebastian Hutecek von der HSG Konstanz im Interview. (Bild: Michael Elser)

WOCHENBLATT
WOCHENBLATT

Schon richtig heiß ist Sebastian Hutecek auf das absolute Spitzenspiel zwischen Tabellenführer HSG Konstanz und dem direkten Verfolger Oppenweiler/Backnang am Samstag, 20 Uhr, in der Schänzle-Hölle.

Die stark nachgefragten Tickets sind unter www.hsgkonstanz.de/tickets erhältlich. Der 25-jährige Österreicher, der für sein Heimatland Jugend- und Junioren-Nationalspieler war, kam im Sommer 2022 aus Bärnbach/Köflach an den Bodensee. Sein Bruder Lukas spielt in der 1. Bundesliga für den TBV Lemgo.

Im Interview spricht Hutecek über das Gipfeltreffen, die verbesserte Abwehrarbeit und das große Ziel direkter Wiederaufstieg in die 2. Bundesliga.

Basti, vor dem spielfreien Wochenende konntet ihr als erste Mannschaft in dieser Saison zwei Punkte aus Würzburg entführen. Echte Big Points?

Echte Big Points! Wir sind auswärts weiter ungeschlagen, die Wölfe waren es bis dahin daheim. Es war so schon eine gewisse Brisanz in der Partie. Wir haben uns dafür belohnt, uns gut vorbereitet zu haben und waren über 60 Minuten gesehen der verdiente Sieger.

Es war der neunte Sieg in Serie. Was macht euch so erfolgreich?

In der Winterpause haben wir uns unsere Abwehr ganz genau im Detail angesehen. Das macht sich inzwischen bezahlt, denn unsere Torhüter bekommen nun deutlich öfter für sie bessere Würfe auf das Tor. Aus einer sicheren Abwehr mit guten Torhütern dahinter heraus spielt es sich auch für den Angriff leichter von der Hand.

Wie wichtig ist es, dass das Gipfeltreffen am Samstag in der voraussichtlich vollbesetzten Schänzle-Hölle vor der gelb-blauen Wand stattfindet?

Es ist enorm wichtig für uns, dass wir diese Unterstützung im Rücken haben werden. Aber auch auswärts, zuletzt etwa in Würzburg, waren stets viele HSG-Fans mit dabei. Das pusht enorm und hat uns geholfen, das Spiel zuzumachen. Wir hoffen, dass das am Samstag so weitergeht. Ich freue mich wahnsinnig darauf. Das wird ein geiles, heißes Match.

Hitzig und hart umkämpft war es schon im Hinspiel (31:31). Ohne einige verletzte Spieler konntet ihr euch in den Schlussminuten mit stattlicher Unterstützung von den Rängen noch einen Punkt erkämpfen. Was erwartest du im Rückspiel?

Einen individuell sehr gut besetzten Gegner, der wie wir im Moment richtig gut drauf ist. Sie konnten zuletzt viermal in Folge gewinnen, wir neunmal. Kleinigkeiten werden den Ausschlag geben. Es treffen auf beiden Seiten viele Spieler aufeinander, die über Zweitligaerfahrung verfügen. Solche Spiele sind es, auf die man sich besonders freut – und die man unbedingt gewinnen will.

Worauf wird es dabei besonders ankommen?

Bereits in Würzburg war das Duell sehr intensiv. Da war das spielfreie Wochenende ganz gut, um ein paar Wehwehchen ausheilen zu lassen. Jeder ist aber Profi genug, wieder an diese Leistung anzuschließen. Es sind alle fokussiert und wir bereiten uns intensiv darauf vor, was wir wie machen wollen. Ich fühle noch gut, was wir im Hinspiel einstecken mussten. Jetzt müssen wir noch eine Schippe drauflegen, uns wehren und schlau sein. Das wird ein Spiel auf Messers Schneide.

Bist du in deiner Karriere schon einmal aufgestiegen?

Ja, mit Bärnbach/Köflach von der zweiten in die erste Liga Österreichs. Das sind unvergessliche Momente. Jetzt gilt es für uns aber erst einmal in die Aufstiegsspiele zu kommen. Davor warten harte Partien auf uns – wie am Samstag. Aber natürlich ist der Aufstieg das Ziel, das wir alle verfolgen und wofür wir jeden Tag alles investieren. Wie Jörg (Anm. d. Red: Lützelberger, Head Coach der HSG Konstanz) sagt: Wir wollen aus einer guten eine sehr gute Saison machen.

(Vereinsmitteilung: HSG Konstanz/ Andreas Joas)