Raue Alltagskost und dampfende Maschinen im Freilichtmuseum Neuhausen ob Eck

Raue Alltagskost und dampfende Maschinen im Freilichtmuseum Neuhausen ob Eck
Am Sonntag, 29. Oktober ab 11.00 Uhr gibt es traditionelle, „raue“ Alltagskost der Schwäbischen Alb. (Bild: Freilichtmuseum Neuhausen ob Eck)

WOCHENBLATT

Jedes Jahr werden an der Rauen Kost die Feuer in den historischen Häusern geschürt: Dann brodelt, kocht und zischt es überall in den Küchen, und es gibt viele Versucherle für die Besucher.

Einfache, heute schon fast unbekannte Rezepte werden von den Museumsmitarbeitern zum Leben erweckt – und von den Museumsbesuchern gerne verspeist.

Am Sonntag, 29. Oktober ab 11.00 Uhr gibt es traditionelle, „raue“ Alltagskost der Schwäbischen Alb: Habermus und Holdermus, Rietemer Gmootz, Straubeze, gedämpfte Erdäpfel und speziell für das Museum gebackenes Linsengerstbrot, das es heute beim Bäcker gar nicht mehr gibt.

Leckere Gerüche ziehen durch das Museum und vermischen sich mit dem Duft des Herbstes – der längst Einzug ins Museumsdorf gehalten hat. Ab 14.00 Uhr können kleine und große Besucher Rübengeister schnitzen. Mit diesen ziehen die Kinder dann bei Anbruch der Dunkelheit im Museumsdorf von Haus zu Haus, wie zu alten Zeiten. Mit etwas Glück bekommen sie dafür sogar ein kleines Dankeschön.

Zusätzlich feiert das Freilichtmuseum an diesem Tag den 100. Geburtstag der museumseigenen „Lokomobile“. Zu ihrem Jubiläum wird die alte Dampflock wieder in Betrieb genommen und die Besucher können etwas über die dampfenden Maschinen vergangener Tage lernen.

Eine alte Dampflock wird wieder in Betrieb genommen.
Eine alte Dampflock wird wieder in Betrieb genommen. (Bild: Freilichtmuseum Neuhausen ob Eck)

Außerdem kommen sie in den Genuss einer kleinen Ausstellung von unterschiedlichen Modell-Dampfmaschinen.

(Pressemitteilung: Freilichtmuseum Neuhausen ob Eck