Marmorbüste im Rathaus übergeben Erinnerungen an Stadtschultheiß Storz in Tuttlingen

Nachgeholte Feier: Gemeinsam mit Vertretern der Gemeinderatsfraktionen wurde die Büste im Eingangsbereich des Rathauses enthüllt (von links): Till Haendle, Manfred Mussgnug, OB Michael Beck, Frank Teufel, Hans-Peter Bensch, Dr. Ulrike Martin, Joachim Klüppel.
Nachgeholte Feier: Gemeinsam mit Vertretern der Gemeinderatsfraktionen wurde die Büste im Eingangsbereich des Rathauses enthüllt (von links): Till Haendle, Manfred Mussgnug, OB Michael Beck, Frank Teufel, Hans-Peter Bensch, Dr. Ulrike Martin, Joachim Klüppel. (Bild: Stadt Tuttlingen)

WOCHENBLATT
WOCHENBLATT

Feierlich übergeben wurde jetzt die Büste von Stadtschultheiß Christian Storz im Eingangsbereich des Rathausfoyers. Der Tuttlinger Bildhauer Frank Teufel hatte diese der Stadt überlassen.

Manchmal dauert es ein bisschen länger, und gerade die Corona-Pandemie hat einige Zeitpläne durcheinandergebracht – so auch die feierliche Übergabe der Büste von Stadtschultheiß Christian Storz im Rathaus. „Das mussten wir unbedingt noch nachholen“, so OB Michael Beck, „vor allem dem Bildhauer waren wir dies mehr als schuldig.“

Seit Anfang 2022 steht das marmorne Standbild im Eingangsbereich des Rathauses, und unter den damals noch geltenden Hygienebedingungen hatte man auf eine Übergabe oder Enthüllung verzichtet. Sie wurde damals vertagt – wie so viele andere Veranstaltungen, die dann geballt nachgeholt wurden und die Kalender füllten. Mittlerweile war nun wieder etwas Luft, und gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern der Gemeinderatsfraktionen nahm OB Michael Beck von  Frank Teufel das Kunstwerk entgegen.

Bis das Abbild des Schultheißen seinen Platz im Rathaus fand, nahm es allerdings einige Umwege: Ursprünglich war die Büste auf dem Alten Friedhof aufgestellt und hielt dort die Erinnerung an den Tuttlinger Bürgermeister wach, in dessen Amtsperiode Tuttlingens Aufstieg zum Industriestandort der Gründerzeit fiel. Von 1876 bis 1903 war Storz – gelernter Bäcker, Bierbrauer und Wirt des „Kleinen Bären“ – im Amt.

In dieser Epoche wurden zahlreiche Großprojekten realisiert – von der Donaubegradigung und dem Stadtgarten über die Alte Festhalle und die Wilhelmschule bis zu Tuttlingens erstem E-Werk in der Weimarstraße. Bereits zuvor hatte Storz von 1868 bis 1876 den Bezirk Tuttlingen im württembergischen Landtag vertreten.

Geschaffen wurde die Büste von Christian Teufel – dem Urgroßvater von Frank Teufel. Und der Urenkel entdeckte die mittlerweile etwas verwitterte Büste vor einigen Jahren in einem Schuppen. Dort hatte man sie nach Umbauarbeiten am Alten Friedhof eingelagert.

Teufel brachte die Büste an einen sicheren Ort – und beschloss, sie in Absprache mit der Stadt zu restaurieren und das wieder aufpolierte Kunstwerk der Stadt zur Verfügung zu stellen: Der Marmor wurde gereinigt, die Oberfläche verfestigt, eine beschädigte Stelle ersetzt und der Sockel um eine Bodenplatte ergänzt. 120 Jahre nach Ende der Amtszeit von Christian Storz fand sie nun einen neuen Platz – an dem sie nun dauerhaft bleiben wird.

(Pressemitteilung: Stadt Tuttlingen)