Zuhören und Mittragen Einblicke in die TelefonSeelsorge Schwarzwald-Bodensee e.V. 

Einblicke in die TelefonSeelsorge Schwarzwald-Bodensee e.V. 
Bei der Telefonseelsorge darf jeder mit seinen Sorgen und Problemen anrufen – ganz gleich welches Alter, Geschlecht, Hautfarbe, Religion, sexuelle Orientierung usw. er oder sie hat. (Bild: iStock / Getty Images Plus)

Sie ist rund um die Uhr erreichbar und das oberste Gebot ist Anonymität: Die TelefonSeelsorge Schwarzwald-Bodensee e.V. 50 Ehrenamtliche haben hier ein offenes Ohr für die Sorgen und Nöte anderer Menschen. Im September beginnt in Tuttlingen ein neuer Ausbildungskurs. Hier ein Blick hinter die Kulissen.

In den beiden Dienststellen Konstanz und Tuttlingen nahmen die ehrenamtlichen Mitarbeiter im Jahr 2023 rund 8.200 Anrufe entgegenIm Vordergrund stehen Gespräche rund um die Themen Einsamkeit, körperliche Beschwerden und depressive Stimmungen. Häufig geht es auch um familiäre Probleme und Beziehungsschwierigkeiten. 

Intensive Schulung ist wichtig

Für das Ehrenamt ist Erfahrung, Fingerspitzengefühl und Empathie gefragt. Die Ehrenamtlichen empfinden ihre Arbeit nicht nur als besonders sinnvoll, sondern es verändert auch ihren Blick auf das eigene Leben. Eine intensive Schulung ist jedoch nötig, denn die Telefonate können mitunter auch belastend sein.

“Die Dienste am Telefon zeigen immer wieder aufs Neue, wie sehr ich für mein eigenes Leben dankbar sein muss, was ich dadurch gerne zurückgebe. Ein Beispiel: Nach einem aufreibenden Arbeitstag bin ich zum Nachtdienst in die Telefonseelsorge gefahren. Bei diesem hat mich um 02:45 Uhr ein Vater angerufen, der am Vormittag seine Frau und zwei seiner Kinder durch einen tödlichen Autounfall verloren hatte. Er wusste nicht mehr weiter, vor allem nicht, was er seinem verbleibenden Kind sagen sollte. Darum ist für mich klar: Die Telefonseelsorge lässt bei mir nach jedem Dienst eine tiefe Dankbarkeit für das eigene Leben entstehen“. (Telefonseelsorger, seit 3 Jahren im Dienst)

50 freiwillig tätige Frauen und Männer versorgten bei der TelefonSeelsorge Schwarzwald-Bodensee e.V. im Jahr 2023 ca. 8.200 Betreuungskontakte via Telefon, Mail oder Chat.
50 freiwillig tätige Frauen und Männer versorgten bei der TelefonSeelsorge Schwarzwald-Bodensee e.V. im Jahr 2023 ca. 8.200 Betreuungskontakte via Telefon, Mail oder Chat.

Für ein besseres Miteinander einsetzen

“Die Telefonseelsorge bietet mir die Möglichkeit, mich für ein besseres Miteinander einzusetzen. Man verschafft Menschen Gehör, die sonst oft überhört werden. Bei der Telefonseelsorge darf jeder mit seinen Sorgen und Problemen anrufen – ganz gleich welches Alter, Geschlecht, Hautfarbe, Religion, sexuelle Orientierung usw. er oder sie hat. Deswegen ist die Telefonseelsorge für mich ein wichtiges Medium in unserer Gesellschaft“ (Telefonseelsorgerin, seit 4 Jahren im Dienst)

Damit diese wertvolle Arbeit gut organisiert von statten gehen kann, werden die Ehrenamtlichen durch die Hauptamtlichen der Geschäftsstelle ausgebildet, begleitet und unterstützt. Seit dem 1. April 2024 hat Pfarrer Tobias Walkling, der bisherige Stellvertreter, die Leitung der TelefonSeelsorge Schwarzwald-Bodensee e.V. übernommen. Ab September 2024 wird ihn Frau Claudia Riedlinger, Psychologin, als „neue“ Stellvertreterin unterstützen.

Zwei interessante Infoabende

Im Herbst startet ein Ausbildungskurs in Tuttlingen. Nach der Ausbildung besteht dann mit der Außenstelle in Tuttlingen die Chance, den Dienst relativ wohnortnah ausüben zu können. Vorab gibt es Infoabende:

  • Montag, 22. Juli, 18 bis 20 Uhr (Kath. Dekanatsgeschäftsstelle, Uhlandstraße 3 in Tuttlingen)
  • Dienstag, 23. Juli, 18 bis 20 Uhr (Geschäftsstelle der TelefonSeelsorge, Taborweg 36A in Konstanz)

Weiteres unter Tel. 07531/27778, E-Mail: [email protected] oder www.telefonseelsorge-konstanz.de.