Weltgedenktag für verstorbene Kinder: Kerzen der Erinnerungen im Advent

Jede Kerze im Advent kann die Dunkelheit durchbrechen und Trauernde trösten, wärmen und stärken.
Jede Kerze im Advent kann die Dunkelheit durchbrechen und Trauernde trösten, wärmen und stärken. (Bild: Pixabay)

WOCHENBLATT
WOCHENBLATT

Jede Kerze im Advent kann die Dunkelheit durchbrechen und Trauernde trösten, wärmen und stärken. Die Kerzen auf dem Adventskranz, die Lichter im Weihnachtsbaum – all das gehört mit zur Vorweihnachtszeit. Während den Wintermonaten ist das Tageslicht spärlich, was unmittelbaren Einfluss auf unser Wohlbefinden hat.

Die Lichter der Adventsbeleuchtung, am Weihnachtsbaum, im oder vor dem Haus sind eine Ermutigung, ein Zeichen der Hoffnung und des Trostes. Daran knüpft auch der jährlich immer am zweiten Sonntag im Dezember stattfindende Gedenktag für verstorbene Kinder seit dem Jahr 1996 an.

Am Abend dieses Tages zünden Betroffene rund um den Globus Lichter. So brennt durch die Zeitzonen 24 Stunden lang eine Lichterkette der Erinnerung. Die einzelnen Lichter stehen für den Gedanken, dass jedes Kind das Leben hellgemacht hat und nicht vergessen wird.

Die Klinikseelsorge am SRH-Krankenhaus Sigmaringen nimmt die schöne Tradition zum Anlass und lädt schon seit vielen Jahren an diesem Tag alle trauernden Mütter, Väter, Großeltern, Geschwister und Freunde zu einer Gedenkfeier ein. Dabei werden Kerzen entzündet und die Namen der Kinder vorgelesen. Es tut gut, sich in der Adventszeit bewusst Zeit und Raum für die Trauer um den geliebten Menschen zu geben, für ihn tätig sein zu können, seinen Namen auszusprechen.

Die Feier findet am Sonntag, 10. Dezember 2023, um 18:30 Uhr in der Kirche St. Fidelis in Sigmaringen statt.

(Pressemitteilung: SRH Klinikum Sigmaringen)