Rege Mitwirkung an den Teilraumgesprächen zum ÖPNV übertrifft die Erwartungen

Rege Mitwirkung an den Teilraumgesprächen zum ÖPNV übertrifft die Erwartungen
Die Teilraumgespräche zur Fortschreibung des Nahverkehrsplans für den Landkreis Sigmaringen stoßen bei den Bürgerinnen und Bürgern auf reges Interesse. (Bild: Landratsamt Sigmaringen)

WOCHENBLATT

Der öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) nimmt als Bestandteil der Mobilitätswende eine immer wichtigere Rolle ein. Damit die Bürger aktiv an der Planung des ÖPNV mitwirken können, hat das Landratsamt Sigmaringen sie zu vier sogenannten Teilraumgesprächen eingeladen.

Bei den vier Veranstaltungen, die zentral für alle Kreisgemeinden in Hohentengen, Gammertingen, Pfullendorf und Sigmaringen stattfanden, brachten die Teilnehmenden ihre Ideen ein. Dazu konnten sie sich verschiedenen Themengruppen zu Fahrzeugtechnik, Infrastruktur, Schülerverkehr und dem ÖPNV-Angebot im Jedermannverkehr anschließen. Nach Sammlung der Vorschläge in den Gruppen wurde diese dann im Plenum diskutiert.

Inhalt der Teilraumgespräche war die Fortschreibung des Nahverkehrsplans für den Landkreis Sigmaringen. Dieser definiert die Ziele und Vorgaben des Landratsamts an den Busverkehr, beispielsweise die Häufigkeit und Dauer einzelner Busverbindungen und die konkrete Ausgestaltung des Liniennetzes.

Als Ansprechpartner steht den Besucherinnen und Besuchern unter anderem Jürgen Kern, Leiter des Sachgebiets Nahverkehr beim Landratsamt Sigmaringen, zur Verfügung.
Als Ansprechpartner steht den Besucherinnen und Besuchern unter anderem Jürgen Kern, Leiter des Sachgebiets Nahverkehr beim Landratsamt Sigmaringen, zur Verfügung. (Bild: Stadt Pfullendorf)

Bei der Bevölkerung stießen die Teilraumgespräche auf großes Interesse, was sich auch in den Teilnehmerzahlen widerspiegelte. Die interessierten Bürger informierten sich über die neuesten Pläne und Entwicklungen im Nahverkehr und wandten sich mit ihren Wünschen und Anregungen direkt an die Vertreter des Landratsamts: die Erste Landesbeamtin Claudia Wiese, Max Stöhr als Leiter des Fachbereichs Kommunales und Nahverkehr, Jürgen Kern als Leiter des Sachgebiets Nahverkehr und Verkehrsplanerin Sara Köhler.

Darüber hinaus stand ihnen Hartmut Jaißle von der Nahverkehrsberatung als Ansprechpartner zur Verfügung. So entstand ein klareres Bild von den Erwartungen der Bevölkerung. Das wiederum hilft den Verantwortlichen des Landratsamts bei der weiteren Planung und Umsetzung des Nahverkehrsplans.

„Die Teilnahme und Resonanz aus der Bevölkerung übertrifft unsere Erwartungen deutlich“, sagt Max Stöhr. „Wir sehen uns angesichts des konstruktiven und fachlichen Austauschs mit den Bürgern bestätigt und werden die Ergebnisse der Gespräche in unsere weitere Arbeit einfließen lassen.“

Der Kontakt zu den Bürgern solle beibehalten und intensiviert werden, die Umsetzung des Nahverkehrsplans liege im Zeitplan. In einem nächsten Schritt wird nach dem Anhörungsverfahren im Januar 2024 die Endfassung des Nahverkehrsplans erstellt und anschließend dem Kreistag zur Beschlussfassung vorgelegt.

(Pressemitteilung: Landkreis Sigmaringen)