Knapp 63 Millionen Fahrgäste waren 2023 mit naldo unterwegs

Knapp 63 Millionen Fahrgäste waren 2023 mit naldo unterwegs
Das Deutschlandticket erobert Spitzenplatz bei den naldo-Tickets (Bild: naldo)

WOCHENBLATT

„63 Millionen Fahrgäste waren 2023 mit den Bussen und Bahnen im naldo unterwegs. Das ist für uns ein großer Schritt nach vorne, zeigt es doch, dass wir die Aufholjagd bei den Fahrgastzahlen nach der Corona-Pandemie gewonnen haben“, sagte naldo-Geschäftsführer Christoph Heneka am Mittwoch (10. Juli 2024) in Hechingen bei der Vorstellung des Verbundberichtes für das Jahr 2023.

Allerdings sei das Vor-Corona-Niveau noch immer nicht erreicht. „Ein wichtiger Baustein für die Rückkehr zur Mobilität mit Bus und Bahn sind sicherlich die 2023 eingeführten Deutschlandticket und Deutschlandticket JugendBW, von denen wir zwischenzeitlich knapp 83.000 Abonnentinnen und Abonnenten haben. Mit diesen ist Bus und Bahn fahren unschlagbar günstig und so einfach wie nie zuvor“, so Heneka.

Wie der naldo-Geschäftsführer darstellte, verteile sich die aktuelle Abonnentenzahl auf drei große Nutzergruppen: rd. 36.000 Abonnenten (davon 20.000 D-Ticket Tübingen) beziehen das Deutschlandticket als Jedermann-Abo, rd. 30.000 Schülerinnen und Schüler das Deutschlandticket JugendBW im Schülerlistenverfahren über die Schule sowie 17.000 Studierende, Auszubildende und Freiwilligendienstleistende das Deutschlandticket JugendBW direkt über die Abocenter.

Das Deutschlandticket in Zahlen.
Das Deutschlandticket in Zahlen. (Bild: naldo)

Bislang hat naldo mit 130 Organisationen Job-Ticket-Verträge abgeschlossen, so dass knapp 9.000 Abonnenten die vergünstigte Job-Ticket-Variante nutzen.  Rund 41 Prozent nutzen die Deutschlandtickets als Handyticket, rund 59 Prozent die naldo-Chipkarte. „Mit Sorge verfolgen wir die erneute Diskussion um eine Preiserhöhung des Deutschlandtickets und der damit verbundenen Frage, ob das Geld nicht besser für den Ausbau der ÖPNV-Infrastruktur verwendet werden soll. Für eine sinnvolle Mobilitätswende benötigen wir beides: ein preislich attraktives Deutschlandticket und genügend Geld für den Ausbau des ÖPNV – auch im ländlichen Raum“, so Christoph Heneka.

Der komplette naldo-Geschäftsbericht 2023 ist unter www.naldo.de einsehbar.

(Pressemitteilung: Verkehrsverbund Neckar-Alb-Donau GmbH (naldo))