Zufallsfund: Polizei ermittelt wegen unerlaubten Handels mit Betäubungsmitteln

Ein Polizist an einem Einsatzort // Symbolbild.
Ein Polizist an einem Einsatzort // Symbolbild. (Bild: Reinhard Krull// iStock / Getty Images Plus)

WOCHENBLATT
WOCHENBLATT

Ermittlungen zu einem Diebstahl wurden einem 20-Jährigen zum Verhängnis, der im Verdacht steht, an einer Unterkunft im Bannholzer Weg in Pfullendorf mit Betäubungsmittel gehandelt zu haben.

Beamte des Polizeipostens Pfullendorf sind am Montagmorgen zu Büroräumlichkeiten in der Otterswanger Straße ausgerückt, nachdem dort ein Fernseher gestohlen wurde. Schnell fiel der Tatverdacht auf zwei 45- und 47-Jährige, die sich in der näheren Umgebung aufgehalten hatten und in diesem Bereich von einer Überwachungskamera aufgezeichnet wurden. Noch am Montagvormittag erwirkte die Staatsanwaltschaft Hechingen beim zuständigen Amtsgericht eine Wohnungsdurchsuchung bei den Tatverdächtigen.

Als die Beamten an der Unterkunft im Bannholzer Weg eintrafen, zog jedoch zunächst der 20-Jährige die Aufmerksamkeit der Einsatzkräfte auf sich. Er roch beim Vorbeigehen stark nach Marihuana, weshalb er einer Kontrolle unterzogen wurde.

Nachdem die Polizisten bei dem jungen Mann ein Geldbündel, mutmaßliches Dealer-Geld, sicherstellten, wollte dieser flüchten und griff dabei nach einer Plastiktüte. Er wurde daraufhin trotz Widerstands vorläufig festgenommen. Die Plastiktüte, in der sich mehrere Gramm Kokain befanden, wurde sichergestellt.

Den 20-Jährigen erwarten nun Anzeigen wegen Verdachts des Handels mit Betäubungsmitteln und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte. Auch den gestohlenen Fernseher, der Anlass der ursprünglichen Ermittlungen war, konnten die Beamten später in der Unterkunft sicherstellen.

(Pressemitteilung: Polizeipräsidium Ravensburg)