Mann im psychischen Ausnahmezustand verletzt drei Polizisten

Ein Polizist steht neben einem Polizeiauto // Symbolbild.
Ein Polizist steht neben einem Polizeiauto // Symbolbild. (Bild: picture alliance/dpa | Robert Michael)

WOCHENBLATT
WOCHENBLATT

Offenbar in einem psychischen Ausnahmezustand war ein 31-Jähriger am Mittwochmorgen, als er randaliert und im Anschluss drei Polizeibeamte verletzt hat.

Die Beamten wurden zunächst gegen 8.45 Uhr zum Boeckelplatz in Wangen gerufen, wo der Mann randaliert und mehrere E-Scooter umgeworfen haben soll. Die Beamten konnten den 31-Jährigen wenig später zuhause antreffen. Da sich dieser inzwischen wieder etwas beruhigt hatte, drohten die Polizisten ihm bei erneutem Auftreten den Gewahrsam an und rückten wieder ab.

Gegen 10.30 Uhr wurde die Polizei erneut alarmiert, weil der 31-Jährige in der Zeppelinstraße den Verkehr behinderte und erneut in einem psychischen Ausnahmezustand zu sein schien. Als die Beamten den Mann in Gewahrsam nehmen wollten, wehrte sich dieser erheblich. Unter anderem riss er einer Polizistin mehrere Büschel Haare aus.

Der 31-Jährige konnte sich zunächst aus dem Griff der Beamten befreien und flüchten, wurde jedoch unweit von den Beamten eingeholt und in Gewahrsam genommen. Er wurde aufgrund seines Zustands in eine Fachklinik gebracht. Neben der Polizistin wurden bei den Widerstandshandlungen auch zwei Beamte verletzt. Den 31-Jährigen erwartet nun unter anderem ein Strafverfahren wegen tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte.

(Pressemitteilung: Polizeipräsidium Ravensburg)