Ravensburger Ticket-Tafel vermittelt seit dem Start mehr als 8000 Eintrittskarten

Übergabe einer Kino-Eintrittskarte der Ticket-Tafel.
Übergabe einer Kino-Eintrittskarte der Ticket-Tafel. (Bild: Stadt Ravensburg)

WOCHENBLATT
WOCHENBLATT

Auch Menschen mit schmalem Geldbeutel sollen in Ravensburg Kultur- und Sportveranstaltungen besuchen können. Mit diesem Ziel startete im April 2017 die Ravensburger Ticket-Tafel.

Beheimatet in der Freiwilligenagentur im Rathaus, ist sie ein Kooperationsprojekt mit dem Kulturamt und dem Amt für Bildung, Soziales und Sport der Stadt Ravensburg. Mehr als 8000 Eintrittskarten zu Veranstaltungen oder Museumsbesuchen wurden mittlerweile an berechtigte Ravensburger Bürger vermittelt.

Mitmachen kann, wer Anspruch auf einen Tafelausweis hat. Das sind Menschen, die eine Sozialleistung, wie z. B. Wohngeld beziehen. Sie werden bei dem Projekt „Gäste“ genannt und müssen sich zunächst bei der Freiwilligenagentur registrieren. Eine spezielle Software sorgt für eine faire Kartenvermittlung. Niemand muss allein gehen. Für alle Gäste stehen immer zwei Tickets zur Verfügung. Familien bekommen Eintrittskarten für die ganze Familie.

Das alles wäre ohne die großzügige Beteiligung der Ravensburger Veranstalter nicht möglich. Denn neben städtischen Veranstaltungen des Kulturamts und Besuchen der städtischen Museen sind fast alle, die in Ravensburg etwas anbieten, als Partner dabei und stellen regelmäßig kostenlose Eintrittskarten zur Verfügung.

Ob Zehntscheuer oder Theater Ravensburg, Figurentheater oder CineParc, ob Towerstars, Razorbacks oder FV Ravensburg, Führungen durch Museen in der Oberstadt oder Stadtführungen: Es handelt sich bei den Tickets nicht, wie vielfach vermutet, um eine „Resterampe“. Ganz im Gegenteil – oft sitzen die Gäste in den vorderen Reihen und die Anzahl der Tickets steht schon lange im Vorfeld fest. „Das ist ehrliche Teilhabe, wie wir sie in Ravensburg leben wollen“, sagt Sophie Bader, die als Leiterin der Freiwilligenagentur das Projekt verantwortet.

Aber auch für einmalige oder jährliche Veranstaltungen sind Tickets willkommen und viele Partner, gerade auch Chöre oder Vereine wie die Rutenfestkommission, sind schon lange bei der Ticket-Tafel mit dabei. Außerdem werden Abokarten entgegengenommen, wenn die Abonnenten verhindert sind. Ein besonderes Bonbon sind die Gutscheine vom Restaurant „Fliegender Teppich“. Gern genießen die Gäste dort syrische Spezialitäten.

„Wir können unseren Veranstaltungspartnern gar nicht genug danken. Sie sind nicht nur großzügig, sie haben auch Verständnis für spezielle Situationen der Gäste“, betont Bader. Auch zu den sozialen Einrichtungen pflegen die Ehrenamtlichen der Ticket-Tafel gute Kontakte. Sie sind der erste Kontakt zu Mitmenschen, die zur Zielgruppe gehören.

„Die Idee der Ticket-Tafel brachte eine Ehrenamtliche aus ihrer Heimatstadt mit“, erzählt Sophie Bader. Inzwischen kümmert sich ein achtköpfiges ehrenamtliches Team um die Organisation des umfangreichen Projekts und die telefonische Vermittlung der wertvollen Tickets. Sie achten auf Diskretion und haben auch ein offenes Ohr für sonstige Anliegen. Mit dem Projekt „Spiegelbild“ wurde die Ticket-Tafel 2023 um die Vermittlung kostenloser Haarschnitte erweitert, die von Bürgern und Firmen gespendet werden.

Wer bei der Tickt-Tafel dabei sein will, meldet sich persönlich oder telefonisch in der Freiwilligenagentur im Rathaus: 0751 82-102.

Ticket-Tafel-Sprechstunden: dienstags 14-16 Uhr und donnerstags 16 – 17.30 Uhr.

Weitere Infos unter www.ravensburg.de/tickettafel.

(Pressemitteilung: Stadt Ravensburg)