Große Tanzdemo zum weltweiten Aktionstag „One Billion Rising“ in Ravensburg

Große Tanzdemo zum weltweiten Aktionstag „One Billion Rising“ in Ravensburg
In Ravensburg kamen über 200 Menschen auf den Marienplatz, um mit dem Tanz zum Lied "Break the Chain" von Teena Clark symbolisch die Ketten der Gewalt zu sprengen. (Bild: Stadt Ravensburg)

WOCHENBLATT
WOCHENBLATT

Eine Milliarde steht auf gegen Hass und Gewalt, für ein angstfreies, selbstbestimmtes Leben von Frauen und Mädchen – dafür steht One Billion Rising, eine weltweite Aktion, die jedes Jahr am 14. Februar zu einer Tanzdemo aufruft.

In Ravensburg kamen über 200 Menschen auf den Marienplatz, um mit dem Tanz zum Lied „Break the Chain“ von Teena Clark symbolisch die Ketten der Gewalt zu sprengen und Solidarität mit allen von physischer, sexueller oder psychischer Gewalt Betroffenen zu zeigen.

Thema des örtlichen One Billion Rising Rahmenprogramms war dieses Jahr eine Stop-Catcalling-Kampagne mit Plakaten. Als „Catcalling“ werden Belästigungen durch sexualisierte, anzügliche Sprüche oder Pfeifen bezeichnet. Noch bis zum Lichterfest am 2. März ist dazu eine Ausstellung mit großformatigen Fotoplakaten von Jule Biggel und dem Kunstkollektiv Tentakel in den Schaufenstern des Weingartner Hofes, Kirchstraße 16, zu sehen.

Organisiert wird die Aktion bereits zum 7. Mal von Frauen und Kinder in Not e.V., der Volkshochschule Ravensburg, der Tanzschule Geiger sowie den Gleichstellungsbeauftragten von Stadt und Landkreis Ravensburg. Die Aktion wird gefördert vom Bundesprogramm Demokratie leben!

(Pressemitteilung: Stadt Ravensburg)