Neues Team rund ums Thema „Älter werden in Leutkirch“

Elke Rauh (links) und Doreen Manuele (rechts).
Elke Rauh (links) und Doreen Manuele (rechts). (Bild: Stadt Leutkirch)

WOCHENBLATT
WOCHENBLATT

Seit Anfang des Jahres gibt es mit Elke Rauh und Doreen Manuele neue Ansprechpartnerinnen für die ältere Generation in Leutkirch. Elke Rauh hat die Leitung von „Herz & Gemüt“ übernommen, während Doreen Manuele eine ganz neue Position im Bereich der Quartiersentwicklung und Gemeinwesenarbeit innehat.

Die neue Ansprechpartnerin für die „Aktion Herz und Gemüt“ ist seit Januar dieses Jahres Elke Rauh. Diese Initiative hat das Ziel, in unterschiedlichen Bereichen des Alltags zur Verbesserung der Lebensqualität von Senioren beizutragen. Aktion „Herz und Gemüt“ ist gefördert durch die Friedrich Schiedel-Stiftung und besteht in Leutkirch seit 2009.  Zu den bereits regelmäßig stattfinden Angeboten zählen unter anderem der Mittagstisch „Möhrchen & Co“, die „Computeria“ und Treffen in der Begegnungsstätte im Alten Kloster. Darüber hinaus ist „Herz und Gemüt“ Anlaufstelle für Senioren und auch deren Angehörige für Fragen rund um das Thema „Älter werden“.

Elke Rauh übernimmt die Aufgabe von Ihrer Vorgängerin Susanne Burger, die diesen Bereich viele Jahre begleitet hat. „Ich freue mich auf die neuen Herausforderungen, die diese Stelle mit sich bringt. Besondere Freude bereitet mir dabei die Begleitung von ehrenamtlich Helferkreisen. Ohne deren Mitwirkung wären die bestehenden Angebote in dieser Weise nicht möglich“.

Komplett neu hingegen ist die Stelle, die Doreen Manuele seit Januar innehat. Im Bereich Quartiersentwicklung und Gemeinwesenarbeit wird sie in den nächsten Monaten den „Generationendialog Leutkirch“ begleiten.

Zusammen mit dem Johanniter Sonnentreff als wichtigem Kooperationspartner, sollen durch bürgerschaftliches Engagement generationsverbindende Aktionen und wirksame Angebote geschaffen werden. Ziel dabei ist, das gesellschaftliche Miteinander zu stärken und die Lebensqualität und die Versorgung älterer Menschen zu verbessern bzw. sicherzustellen.

Manuele erklärt: Aktion „Herz und Gemüt“ sowie das Familienbündnis Leutkirch verfügen über wichtige Netzwerke, die wir für das Beleben des Generationendialogs aktivieren und weiter ausbauen wollen. Dabei müssen unterschiedliche Belange wie Mobilität, Pflege und Wohnen aber auch Quartierskonzepte für die einzelnen städtischen Siedlungen in den Blick genommen werden.“ Bei ihrer Arbeit und für die ersten Umsetzungsschritte wird sie an die Ergebnisse und Ideen des Qualifizierungsworkshops „Einblick in die Quartiersentwicklung und die darin liegenden Chancen“, der im Frühjahr 2022 stattfand, anknüpfen.

Bei beiden Stellen handelt es sich um 50 %-Teilzeitstellen.

(Pressemitteilung: Stadt Leutkirch)