Stefan Fischer übergibt Vorsitz an Ralf Weber Neuwahlen beim Ethikkomitee der St. Elisabeth-Stiftung in Bad Waldsee

Vorstandssprecherin Andrea Thiele (Mitte vorne) mit dem neuen Vorsitzenden des Ethikkomitees, Ralf Weber (links), und seiner Stellvertreterin Susanna Seitz (rechts). Hintere Reihe (v.r.): Stefan Fischer (bisheriger Vorsitzender), Dr. Jonas Eckle, Nicole Nüssle und Michael Sigg.
Vorstandssprecherin Andrea Thiele (Mitte vorne) mit dem neuen Vorsitzenden des Ethikkomitees, Ralf Weber (links), und seiner Stellvertreterin Susanna Seitz (rechts). Hintere Reihe (v.r.): Stefan Fischer (bisheriger Vorsitzender), Dr. Jonas Eckle, Nicole Nüssle und Michael Sigg. (Bild: Rolf Schultes/St. Elisabeth-Stiftung)

WOCHENBLATT
WOCHENBLATT

Ralf Weber steht als neuer Vorsitzender an der Spitze des Ethikkomitees der St. Elisabeth-Stiftung mit Sitz in Bad Waldsee. Der Seelsorger löst in dieser Funktion Stiftungsseelsorger Stefan Fischer ab, der den Vorsitz vier Jahre lang innehatte.

Im Ergebnis dieser turnusgemäßen Neuwahlen übernahm Psychologin Susanna Seitz das Amt der stellvertretenden Vorsitzenden. Aufgabe des Komitees ist es, einen offenen und professionellen Umgang mit ethischen Fragestellungen zu ermöglichen.

Der Tagesordnungspunkt „Wahlen“ stand ganz oben auf der Agenda dieser letzten Sitzung im vergangenen Jahr, zu der sich neben dem bisherigen Vorsitzenden Stefan Fischer die Mitglieder Ralf Weber (stellvertretender Vorsitzender), Nicole Nüssle (Schriftführerin), Michael Sigg, Dr. Jonas Eckle, Susanna Seitz sowie Vorstandssprecherin Andrea Thiele eingefunden hatten.

Um die Ethikberatung der St. Elisabeth-Stiftung weiter auszubauen, wurde zum 1. Oktober 2023 die 50-Prozent-Stelle eines „Koordinators für Ethikberatung und Palliative Care“ geschaffen und mit Ralf Weber, bislang Seelsorger im Bereich Altenhilfe, besetzt. Seinen bisherigen Auftrag in der Seelsorge für Bewohnerinnen und Bewohner in den Wohnparks übernahm Sr. M. Regina Starzmann.

Ralf Weber ist examinierter Krankenpfleger, studierte danach Religionspädagogik und schloss eine Ausbildung als Gemeindeassistent in Schwäbisch Gmünd an. 2006 wurde er von Bischof Gebhard Fürst als Gemeindereferent beauftragt. Diesen Beruf übte der Familienvater bis 2008 aus, kehrte dann auf eigenen Wunsch in die ambulante Pflege zurück und absolvierte die Weiterbildung in Palliative Care.

Seit 1. Januar 2016 ist Ralf Weber als Seelsorger mit Schwerpunkt „Altenhilfe“ bei der St. Elisabeth-Stiftung tätig und hat im Netzwerk ethische Fallbesprechungen (NEFB) die Moderatorenausbildung für ethische Fallbesprechungen absolviert. 2021 wurde er vom Vorstand der St. Elisabeth-Stiftung in das Ethikkomitee berufen.

Aus der Taufe gehoben wurde das Komitee 2014, um die einzelnen Bereiche der St. Elisabeth-Stiftung in den vielfältigen ethischen Reflexionen zu unterstützen. Das Komitee übernimmt Einzelfallberatungen und steht für Fragen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ebenso wie für Betreute und Angehörige zur Verfügung.

Außerdem berät das Komitee die Stiftung, indem es Empfehlungen und Leitlinien zu ethischen Fragen erstellt. „Ethische Fragen gehören zur Pflege und Betreuung von Menschen. Das Ethikkomitee ist daher unverzichtbar. Es bereichert und erleichtert unsere Arbeit“, erklärt Vorstandssprecherin Andrea Thiele.

(Pressemitteilung: St. Elisabeth-Stiftung)