Ausstellung von Schülerarbeiten Landkreis Lindau setzt Zeichen gegen Gewalt an Frauen

v.l.n.r.: Oberbürgermeisterin Dr. Claudia Alfons, Claudia Donné (Hilfe für Frauen in Not e.V.), Kerén Kitungunuka, Landrat Elmar Stegmann, Elena Eiermann, Anita Borakzai, Marion Zobel (Schulleitung Mittelschule Lindau), Danielle Cudovan (Kunstlehrerin Mittelschule Lindau) und Hannes Rösch (Geschäftsführer der Stadtwerke Lindau) mit Tochter.
v.l.n.r.: Oberbürgermeisterin Dr. Claudia Alfons, Claudia Donné (Hilfe für Frauen in Not e.V.), Kerén Kitungunuka, Landrat Elmar Stegmann, Elena Eiermann, Anita Borakzai, Marion Zobel (Schulleitung Mittelschule Lindau), Danielle Cudovan (Kunstlehrerin Mittelschule Lindau) und Hannes Rösch (Geschäftsführer der Stadtwerke Lindau) mit Tochter. (Bild: Landkreis Lindau/Nadja Krassik)

WOCHENBLATT
WOCHENBLATT

Zum Internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen haben Schüler aus drei Lindauer Schulen Bilder zum Thema häusliche Gewalt gestaltet. Diese waren im vergangenen Jahr auf der Seebrücke in Lindau ausgestellt.

Acht dieser Bilder von Schülern der Mittelschule Lindau und des Valentin-Heider-Gymnasiums sind nun auch für zwei Monate in Lindauer Stadtbussen ausgestellt und sollen Fahrgäste auf das Thema aufmerksam machen.

„Ich hoffe, dass wir durch diese Aktion mehr Menschen dafür sensibilisieren, ihre Augen offenzuhalten, wenn sie der Gewalt gegen Frauen begegnen und Betroffenen dazu verhelfen, in der Notsituation Mut zu fassen und Hilfe zu finden“ so Landrat Elmar Stegmann bei der Eröffnung der Ausstellung am 25. November.

Zum Ausstellungsstart waren neben drei beteiligten Schülerinnen, auch Lehrkräfte, die Schulleiterin der Mittelschule, Marion Zobel, Landrat Elmar Stegmann, Oberbürgermeisterin Dr. Claudia Alfons, Hannes Rösch, Geschäftsführer der Stadtwerke Lindau sowie Ursula Sauter-Heiler, federführende Organisatorin und Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises zum zentralen Umsteigepunkt (ZUP) Lindau gekommen.

Gemeinsam mit weiteren Beteiligten, darunter Claudia Donné , Anita Stierle und Monika Schlehr-Petzold vom Verein „Hilfe für Frauen in Not“, Hermann Jehnes vom Weisen Ring sowie Vertretern des Arbeitskreises „Wege aus der Gewalt“ und des Integrationsbeirats gingen sie ins Gespräch über den Startschuss der kreativen Maßnahme.

„Mein großer Dank gilt den Schülerinnen und Schülern, denen es gelungen ist, diesen großen gesellschaftlichen Missstand, gegen den wir geschlossen durch Aufklärung und Hilfsangebote vorgehen müssen, ungeschönt und eindringlich zu verbildlichen. Ich danke auch allen weiteren Beteiligten für das große Engagement und den Einsatz in diesem Bereich“ so Landrat Elmar Stegmann.

Eine Besonderheit der Aushänge stellen die integrierten QR-Codes dar. Sie ermöglichen Betroffenen direkten Zugriff auf alle wichtigen Kontakte, die in Notsituationen weiterhelfen können.

Die Mittelschule Lindau stellt die Kunstwerke darüber hinaus auch im Schulgebäude aus, um auf das Thema aufmerksam zu machen.

Frauen, die von häuslicher Gewalt betroffen sind, finden Hilfe auf der Website der Frauen in Not e.V. Landkreis Lindau unter: www.frauenhaus-lindau.de, sowie unter den folgenden Telefonnummern: 0172/ 885 1483 – unterer Landkreis Lindau, 0171/ 219 7952 – oberer Landkreis Lindau (Lindenberg).

(Pressemitteilung: Landratsamt Lindau (Bodensee))