Zehn Jahre Rundweg um das Klinikum Friedrichshafen

Zehn Jahre Rundweg um das Klinikum Friedrichshafen
Der Vorstand des Vereins der Freunde und Förderer des Klinikums Friedrichshafen am Wanderweg rund um das Klinikum (von links): Schatzmeister Josef Weißhaupt, Vorsitzender Prof. Dr. Kare Tesdal, stellvertretender Vorsitzender Dr. Alcide Antonio Fautin, Schriftführer Wolfgang Otto sowie Dr. Hans-Joachim Simmendinger, Initiator des Rundwegs. (Bild: MCB)

WOCHENBLATT

Der Verein der Freunde und Förderer des Klinikums Friedrichshafen initiierte und förderte vor zehn Jahren einen 1500 Meter langen Rundweg um das Klinikum. Seither bietet er Patienten, Angehörigen, Besuchern und Mitarbeitenden Gelegenheit für eine kleine Auszeit in der Natur.

Für Patienten, Angehörige und Mitarbeitende des Klinikums Friedrichshafen bieten zwei Wege rund um den Medizincampus die Gelegenheit für etwas Bewegung oder einen kleinen Ausflug in die Natur. Vor zehn Jahren wurden auf Initiative des Vereins der Freunde und Förderer des Klinikums ein 1500 Meter langer Weg angelegt, der teilweise durch den Wald führt.

Während der Runde können Spaziergänger nicht nur frische Waldluft tanken, sondern unterwegs auch an einem sonnigen Plätzchen Berg- und Seesicht genießen. Schon länger gibt es einen weiteren, 630 Meter langer Weg entlang des Klinik-Gebäudes. Er ist asphaltiert oder gepflastert und damit auch für Menschen geeignet, die nicht so gut zu Fuß oder auf einen Rollstuhl angewiesen sind.

Auf dem Weg vom Parkhaus zum Klinikum befindet sich eine Infotafel, die den Verlauf der beiden Wege zeigt. „Sowohl von Patienten als auch von Anwohnern haben wir im Laufe der Jahre viele positive Rückmeldungen zum Rundweg bekommen“, berichtet der frühere Vereinsvorsitzende Dr. Hans-Joachim Simmendinger, der das Projekt einst auf Anregung von Chefarzt Dr. Hans-Walter Vollert initiiert hat.

Obwohl selbst seit vielen Jahren im Ruhestand, gehe er hier immer wieder gern spazieren. Erfreulicherweise habe die Stadt Friedrichshafen vor zwei Jahren einen Teil des Rundwegs mit Hilfe von Holzhackschnitzeln wieder leichter begehbar gemacht. „Das zehnjährige Bestehen des Rundwegs zeigt, dass es sich um ein nachhaltiges Projekt handelt“, so Dr. Simmendinger.

Für Prof. Dr. Kare Tesdal, ehemaliger Ärztlicher Direktor des Klinikums und Vorsitzender des Fördervereins, ist der Rundweg ein Beispiel dafür, dass es sich lohnt, Ideen an den Förderverein heranzutragen. „Wir sind immer dankbar für Ideen und Vorschläge – und natürlich auch für Spenden“, betont Prof. Dr. Tesdal. Unterstützt werden vom Verein Dinge, die sonst aus finanziellen Gründen nicht realisiert werden könnten. Beispiele sind die Fahrrad-Servicestation am Klinikum Friedrichshafen, ein Palliativzimmer, ein Laufband für das Therapiezentrum, die Spiellandschaft im Mutter-Kind-Zentrum und Übungspuppen für die Ausbildung des Pflegepersonals.

(Pressemitteilung: MCB)