Partnerin aus Eifersucht erschossen? 84-Jähriger vor Gericht

Ein Schild mit der Aufschrift Landgericht, Marienplatz 7, ist am Mauerwerk des Landgerichtes angebracht.
Ein Schild mit der Aufschrift Landgericht, Marienplatz 7, ist am Mauerwerk des Landgerichtes angebracht. (Bild: Felix Kästle/dpa)

Deutsche Presse-Agentur
Deutsche Presse-Agentur

Ein 84-Jähriger soll in Friedrichshafen seine Partnerin erschossen haben. Als Motiv kommt laut Staatsanwaltschaft Eifersucht infrage. Vor Gericht hat der Senior eine andere Erklärung.

Weil er seine Partnerin erschossen haben soll, muss sich ein 84-Jähriger seit Mittwoch vor dem Landgericht Ravensburg verantworten. Angeklagt ist der Deutsche wegen Totschlags. Als mögliches Motiv kommt laut Staatsanwaltschaft Eifersucht infrage. Der Senior bestritt beim Prozessauftakt die Vorwürfe.

Mit einer Pistole soll der Angeklagte seiner 84 Jahre alte Partnerin Ende September in der gemeinsamen Wohnung in Friedrichshafen in den Kopf geschossen haben. Vor der Polizei soll er laut Anklagebehörde erklärt haben, dass seine Lebensgefährtin sich selbst getötet hätte. Der Einschusswinkel spricht den Ermittlern nach aber gegen diese Darstellung.

Über seinen Verteidiger ließ der Angeklagte verlesen, dass er die Waffe unter einem Kissen auf der Couch gefunden habe, auf der die 84-Jährige gesessen habe. Er sei beim Anblick der Waffe schockiert gewesen. Es sei nicht seine gewesen.

Er habe die Waffe in die Hand genommen und fragen wollen, was es damit auf sich habe. Dabei hätte sich ein Schuss gelöst. Ihm sei nicht klar gewesen, dass die Waffe entsichert und geladen gewesen sei. Zuvor habe er sich mit der 84-Jährigen am Abend über Belanglosigkeiten unterhalten.

Über die Beziehung zum Opfer machte der Angeklagte nur wenige Angaben. Die 84-Jährige habe er ein paar Jahre nach dem Tod seiner Frau über eine Dating-Plattform im Internet kennengelernt. Sie hätten einen Wellnessurlaub geplant. «Das ist unser Elixier gewesen», sagte er. Die Frau sei 2017 aus München an den Bodensee gezogen. Ob es Beziehungsprobleme gab, blieb zu Prozessbeginn offen.

Der Senior sitzt seit Herbst in Untersuchungshaft. Für den Prozess sind bis Mitte April vier weitere Verhandlungstage angesetzt.