Stellungnahme Gefälschtes Schreiben des Bodensee-Airports im Umlauf

Gefälschtes Schreiben des Bodensee-Airports im Umlauf
Der Bodensee-Airport bezieht Stellung zu einem gefälschten Flyer. (Bild: picture alliance / Geisler-Fotopress | Robert Schmiegelt/Geisler-Fotopr)

WOCHENBLATT

Derzeit ist ein Informationsschreiben für Anwohner des Häfler Flughafens im Umlauf das für Aufsehen sorgt. Wie der Bodensee-Airport heute bekannt gibt, handelt es sich dabei um eine Fälschung und bezieht Stellung.

In der Mitteilung des Flughafens heißt es wie folgt: „Wir möchten darüber informieren, dass an verschiedenen Orten in der Nachbarschaft des Flughafens gefälschte Schreiben des Bodensee-Airports im Namen des Geschäftsführers Claus-Dieter Wehr verteilt wurden. Von diesen Schreiben distanzieren wir uns ausdrücklich. Der Brief wurde weder von uns verfasst, noch von uns in Umlauf gebracht.

Wir würden niemals auf diese unsachliche Art und Weise auf die Politik oder auch Bürger zugehen. Schon gar nicht gab es eine Verpflichtung seitens der Stadt an den Flughafen. Das Vorgehen ist geschäftsschädigend und der Name des Geschäftsführers wird hier missbräuchlich verwendet. Daher haben wir Anzeige bei der Polizei erstattet.

Wir sind bestrebt, eine transparente Kommunikation zu fördern und sicherzustellen, dass alle Stimmen gehört werden. Ein kritischer Austausch zu den Klimaauswirkungen des Luftverkehrs kann und sollte im demokratischen Diskurs erfolgen. Gefälschte Schreiben mit Fake-News sind definitiv nicht der richtige Weg, um diese Angelegenheiten zu behandeln. Wir ermutigen dazu, konstruktive und respektvolle Gespräche zu führen und geeignete Kanäle für diese Diskussionen zu nutzen.“

In dem gefälschten Schreiben werden fünf Punkte aufgezählt die „Probleme erläutern“ und „Lösungen fordern“. Das gefälschte Schreiben finden Sie hier.

Für Rückfragen steht Ihnen der Bodensee-Airport gerne zur Verfügung.

(Pressemitteilung: Bodensee-Airport)