Einsatzkräfte kämpfen weiter gegen Wassermassen Ochsenhausen atmet durch: Hochwasser zieht sich zurück

Ochsenhausen atmet durch: Hochwasser zieht sich zurück
Einsatzkräfte der Feuerwehr stapeln in Ochsenhausen Sandsäcke als Schutzwall auf. Der Fluss Rottum ist am Samstag über die Ufer getreten. (Bild: picture alliance/dpa | Thomas Warnack)

WOCHENBLATT

Die Hochwassersituation in Ochsenhausen hat sich entspannt. Am Freitagnachmittag war die Rottum über die Ufer getreten. Bis Samstag hatte sich der ruhige Bach zu einem reißenden Fluss entwickelt. Die Ochsenhauser Feuerwehr und der städtische Bauhof waren rund um die Uhr im Einsatz. Da sich die Lage sehr dynamisch entwickelte, wurden weitere Feuerwehren zur Verstärkung angefordert. Neben Kameraden aus Erolzheim, Kirchdorf, Dettingen, Bad Buchau, Bad Schussenried und Laupheim hat auch die Werksfeuerwehr von Boehringer Ingelheim unterstützt.

Nicht nur die Innenstadt Ochsenhausens stand zeitweise unter Wasser, auch in den Teilorten Reinstetten und Laubach mussten vollgelaufene Keller ausgepumpt werden. Beobachtet wurden auch der Hochwasserdamm in Goppertshofen, die Lage in Mittelbuch und weitere mögliche Gefahrenpunkte.

Derzeit sind noch einige Einsatzkräfte im Einsatz, die Wasser abpumpen und angeschwemmten Unrat und dergleichen beseitigen.

Die ausgelegten Sandsäcke sollen auf alle Fälle noch liegenbleiben. Sollte kein weiterer Regen fallen und die Bäche und Flüsse wieder in ihr Bachbett zurückkehren, werden die Säcke am Montag wieder eingesammelt.

Der Führungsstab unter Leitung von Bürgermeister Philipp Bürkle hat angekündigt, dass die Anwohner voraussichtlich am Montag ab 12 Uhr sich Sandsäcke für ihren eigenen Bedarf wegnehmen können. Nach derzeitiger Planung werden am Montag am frühen Abend die Sandsäcke wieder eingesammelt.

Freiwillige Helfer sind hierzu herzlich eingeladen. Jeder der helfen möchte darf gerne am Montag um 17 Uhr sich am Feuerwehrgerätehaus Ochsenhausen einfinden. Von dort werden Gruppen eingeteilt, die dann die ausgelegten Sandsäcke abholen können. Entsprechende Arbeitskleidung wird dringend empfohlen.

(Pressemitteilung: Stadt Ochsenhausen)