„Orange Day“: Gewalt gegen Frauen geht alle an

Am „Orange Day“ werden als Zeichen gegen Gewalt an Frauen viele Gebäude und Wahrzeichen orange angestrahlt.
Am „Orange Day“ werden als Zeichen gegen Gewalt an Frauen viele Gebäude und Wahrzeichen orange angestrahlt. (Bild: Stadt Friedrichshafen)

Weltweit werden Mädchen und Frauen bedroht, geschlagen und getötet. Am 25. November findet daher der internationale Tag gegen Gewalt an Frauen, der sogenannte „Orange Day“ statt. Was es damit auf sich hat und wo Frauen Hilfe finden, steht hier.

Jeden dritten Tag tötet ein Mann seine (Ex-)Partnerin. Alle 45 Minuten wird eine Frau in Deutschland durch ihren Partner gefährlich körperlich verletzt. Jede dritte Frau hat seit ihrem 15. Lebensjahr körperliche oder sexuelle Gewalt erfahren.

Gegen diese bedrückenden Fakten möchten die Vereinten Nationen etwas tun und haben den „Orange Day“ als internationale Tag gegen die Gewalt an Frauen ins Leben gerufen. Die UN-Kampagne „Orange The World“ macht seit 1991 auf das Problem aufmerksam. Der Tag soll ein Aufruf dazu sein, die eigene Stimme gegen Unterdrückung und Gewalt an Frauen zu erheben.

Leuchtende Zeichen der Solidarität

Unter dem Motto Orange Your City beleuchten zahlreiche Städte, Kommunen, Institutionen und Unternehmen jährlich am 25. November Gebäude und Wahrzeichen in Orange, um weltweit ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen und Mädchen zu setzen. Manche Gebäude werden sogar bis zum Tag der Menschenrechte am 10. Dezember beleuchtet.

Anlässlich des Orange Days erstrahlte unter anderem auch der Moleturm in Friedrichshafen in orange.
Anlässlich des Orange Days erstrahlte unter anderem auch der Moleturm in Friedrichshafen in Orange. (Bild: Stadt Friedrichshafen)

Mehrere Veranstaltungen in Friedrichshafen

Der Arbeitskreis „Frauen Bodenseekreis“ hat sich in diesem Jahr mit vielen Kooperationspartnern besondere Aktionen überlegt, um auf das gesellschaftliche Problem der Gewalt gegen Frauen aufmerksam zu machen:

  • Am Freitag, 24. November werden ab 15 Uhr in der alten Festhalle in der Scheffelstraße Übungen zur Selbstbehauptung und Selbstverteidigung vom Verein Gewaltfrei durchboxen e. V.  angeboten.
  • Am Samstag, 25. November, dem Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen, gibt es gleich mehrere Veranstaltungen und Aktionen: Von 9 bis 13 Uhr stellen sich die Aktiven des Arbeitskreises „Frauen Bodenseekreis“ auf dem Schlemmermarkt in Friedrichshafen vor. Gleichzeitig lädt der ZONTA-Club Bodensee-Allgäu e.V. zur Zonta says no Foto Aktion ein: „Kein Platz für Gewalt an Frauen und Mädchen“. Ab 20 Uhr ist im Cinéma 17 im Karl-Maybach-Gymnasium der Film „Menschliche Dinge“ zu sehen.

Orangen-Aktion in Singen

Zum diesjährigen internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen haben sich die Organisatorinnen in Singen etwas Besonderes einfallen lassen: Um auf das wichtige Thema hinzuweisen, werden an diesem Tag zwischen 10 und 12 Uhr in der Singener Innenstadt Orangen mit dem Motto „Stoppt Gewalt“ verteilt. Am Abend wird dann auch das Singener Rathaus symbolträchtig in der Farbe Orange angestrahlt werden.

Die Organisatorinnen und Mitmacherinnen des „Orange Day“ in Singen werden als Zeichen gegen Gewalt Orangen in der Stadt verteilen.
Die Organisatorinnen und Mitmacherinnen des „Orange Day“ in Singen werden als Zeichen gegen Gewalt Orangen in der Stadt verteilen. (Bild: Stadt Singen)

Kunstwerke gegen Gewalt in Lindau

Schüler aus drei Lindauer Schulen haben Bilder zum Thema häusliche Gewalt gestaltet. Die Bilder wurden von unterschiedlichen Schulklassen gefertigt und waren im vergangenen Jahr auf der Seebrücke in Lindau ausgestellt.

Acht dieser Bilder der Mittelschule Lindau und des Valentin-Heider-Gymnasiums werden nun ab dem 25. November für zwei Monate in Lindauer Stadtbussen ausgestellt und sollen Fahrgäste auf das Thema Gewalt gegen Frauen aufmerksam machen

Hilfebank in Biberach

Die Biberacher Aktionsgruppe hat ebenfalls eine besondere Aktion geplant: Am 25. November wird vom Zonta Club Oberschwaben gemeinsam mit anderen Akteuren während des Biberacher Wochenmarktes von 9 bis 13 Uhr eine hölzerne Bank aufgestellt, die in der Signalfarbe orange gestrichen ist. Die Bank trägt eine Aufschrift und einen QR-Code, der zu Informationen und Hilfsangeboten für von Gewalt betroffenen oder bedrohten Frauen führt.

„Ziel ist es, betroffenen Frauen mit dem Aufstellen der Bank einen Zugang zu Hilfsangeboten zu eröffnen und gleichzeitig ein klares, gesellschaftliches Signal zu senden: Stopp der Gewalt an Frauen und Mädchen! Auch nach dem Aktionstag wird die Bank an verschiedenen Orten in Biberach aufgestellt und als Mahnung zu sehen sein. …“, so Sigrid Arnold und Heike Lieb, Vorsitzende des Zonta Clubs Oberschwaben.

Die Bank in orange soll mit ihrem Aufdruck auf die Gewalt an Frauen hinweisen und Hilfe bieten.
Die Bank in orange soll mit ihrem Aufdruck auf die Gewalt an Frauen hinweisen und Hilfe bieten. (Bild: Stadt Biberach)

Schuhaktion in Wangen

Auch in Wangen wird mit unterschiedlichen Aktionen ein Zeichen gegen Gewalt gesetzt. So werden an mehreren Gebäuden von Samstag, 25. November bis Sonntag, 10. Dezember 2023, orangefarbene Banner gehisst. In der Stadt gibt es außerdem orangene Schuhe zu sehen. Hintergrund ist der Gedanke: „Gehe erst ein paar Schritte in meinen Schuhen, wenn Du mich verstehen willst.“

Am Mittwoch, 29. November, werden zudem auf dem Wochenmarkt von 10 bis 12 Uhr vom internationalen Frauenbündnis Wangen auf dem Marktplatz Orangen verteilt und über die Kampagne ‚Orange the World‘ informiert.

Hilfsangebot für von Gewalt betroffene Frauen

Das Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“ ist ein deutschlandweites Beratungsangebot für Frauen, die von Gewalt betroffen sind. Auch via Online-Beratung unter www.hilfetelefon.de werden Betroffene kostenlos unterstützt. Und das 365 Tage im Jahr, in 17 Sprachen, rund um die Uhr.

(Quelle: unwomen.de, orangetheworld.de, Stadt Singen, Stadt Friedrichshafen)