Neuer Chefarzt der Anästhesie und Intensivmedizin am Biberacher Klinikum

Neuer Chefarzt der Anästhesie und Intensivmedizin am Biberacher Klinikum
Privatdozent Dr. Sebastian Hafner ist der neue Chefarzt des Zentrums für Anästhesiologie mit Intensivmedizin am Biberacher Sana Klinikum. (Bild: Sana Kliniken Landkreis Biberach GmbH)

WOCHENBLATT

Wachablösung im Zentrum für Anästhesiologie am Sana Klinikum Landkreis Biberach: Ab dem 1. Juni 2024 wird Privatdozent Dr. med. Sebastian Hafner die chefärztliche Leitung des Fachbereichs Anästhesiologie und Intensivmedizin übernehmen. Er folgt auf Dr. Ulrich Mohl, der das Klinikum Ende März verlassen hat.

Ob im Rahmen einer geplanten oder notfallmäßigen Operation, beim Aufenthalt auf der Intensiv- und IMC-Station oder bei chronischen Schmerzen in der Schmerzambulanz – das Zentrum für Anästhesiologie ist ein wichtiger Ansprechpartner und Dienstleister in der Patientenversorgung und arbeitet im Zuge dessen eng mit den verschiedenen Fachbereichen im Biberacher Zentralkrankenhaus zusammen.

Rund 11.000 Narkosen werden so pro Jahr bei stationären sowie bei ambulanten diagnostischen und therapeutischen Eingriffen durchgeführt. Zusätzlich betreut das erfahrene Team aus Ärzten und Pflegekräften jedes Jahr über 1.000 Patienten auf der Intensivstation, dazu kommen rund 2.300 Patienten auf der angegliederten Intermediate Care Station (IMC). Chefärztlich geleitet wird das Zentrum für Anästhesiologie mit Intensivmedizin ab 1. Juni 2024 von Privatdozent Dr. Sebastian Hafner.

Hafner leitete als Chefarzt zuletzt die Fachbereiche Anästhesiologie und Intensivmedizin am Klinikum Krumbach im Verbund der Kreiskliniken Günzburg-Krumbach und fungierte dort zudem als OP-Koordinator. Darüber hinaus bekleidete der 41-Jährige bis zuletzt das Amt des Stellvertretenden Ärztlichen Direktors. Vor seinem Wechsel an das Klinikum Krumbach vor vier Jahren war Hafner bereits mehrere Jahre als Oberarzt und zuletzt als Leiter des IMC-Bereichs der interdisziplinären operativen Intensivmedizin am Universitätsklinikum Ulm tätig.

Nach Abschluss seines Studiums der Humanmedizin in Ulm und Bern absolvierte der geborene Günzburger am Universitätsklinikum Ulm sowie am Bundeswehrkrankenhaus Ulm die Weiterbildung zum Facharzt für Anästhesiologie und erlangte zudem die Zusatzbezeichnungen Notfallmedizin und Spezielle Intensivmedizin. Für seine Forschungsarbeiten erhielt Hafner mehrere wissenschaftliche Preise und Auszeichnungen. An der Universität Ulm ist er zudem Dozent der Hauptvorlesung im Fach Notfallmedizin. Er verfügt über ein großes Netzwerk im Bereich der Lehre und Forschung, welches dem Biberacher Klinikum als Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Ulm nunmehr zuteilwird.

Die Ausbildung der PJ-Studenten sowie die damit verbundene Gewinnung von ärztlichem Nachwuchs liegt ihm dabei besonders am Herzen: „Die Ausbildung angehender Mediziner und die Förderung ihres Potenzials sind von entscheidender Bedeutung für die zukünftige medizinische Versorgung im Landkreis“, betont der designierte Chefarzt.

Der neuen Herausforderung in Biberach blickt der Mediziner mit Freude entgegen: „Das moderne Zentralklinikum, die technische Ausstattung, die sehr guten Prozesse und Strukturen sowie der Austausch mit den Kolleginnen und Kollegen aus den verschiedenen medizinischen Disziplinen schaffen ideale Voraussetzungen für eine ganzheitliche Patientenversorgung auf hohem Niveau. Ich möchte zusammen mit dem ganzen Team des Zentrums für Anästhesiologie dafür sorgen, dass sich unsere Patientinnen und Patienten jederzeit sicher und gut betreut fühlen, sei es während einer Narkose für eine geplante Operation, der Behandlung auf der interdisziplinären Intensivstation, einer Behandlung durch die Notärztinnen und Notärzte unserer Abteilung oder in unserer Schmerzambulanz.“

Auch Geschäftsführerin Beate Jörißen zeigt sich erfreut über die Nachbesetzung: „Es zeugt von der Leistungsfähigkeit und der Attraktivität unseres Klinikstandorts als Arbeitgeber, dass wir mit PD Dr. Hafner erneut einen engagierten und hochqualifizierten Mediziner für uns gewinnen konnten. In Zeiten des Fachkräftemangels keine Selbstverständlichkeit. Umso mehr freue ich mich auf die Zusammenarbeit mit Herrn Hafner, auf neue Impulse sowie die gemeinschaftliche Weiterentwicklung der Anästhesie und Intensivmedizin im und für das Biberacher Klinikum.“

(Pressemitteilung: Sana Klinik Landkreis Biberach)