Flugausfälle Pilotenstreik bei Eurowings geht weiter

Pilotenstreik bei Eurowings geht weiter
Schon am frühen Montagmorgen stehen Reisende am Flughafen Düsseldorf Schlange. (Bild: Roberto Pfeil/dpa)
WOCHENBLATT
Redaktion

Der Streik der Piloten bei der Lufthansa-Tochter geht weiter. Eine Umfrage zeigt: Die Forderungen der Streikenden sind für Mehrheit der Deutschen wenig nachvollziehbar.

Köln (dpa) – Im Arbeitskampf bei der Fluggesellschaft Eurowings hat die Pilotengewerkschaft Cockpit ihre Gangart verschärft und führt ihren dreitägigen Streik fort.

Finanzchef Kai Duve machte seinem Ärger bereits gestern am Köln/Bonner Flughafen Luft und warf der Gewerkschaft vor, «Maß und Mitte» verloren zu haben. Eurowings sei mit dem jüngsten Angebot an der Grenze des wirtschaftlich Machbaren angekommen. Jeder Streiktag koste die Firma einen zweistelligen Millionenbetrag. Das gefährde Arbeitsplätze.

In der Tarifauseinandersetzung will Cockpit die Arbeitsbelastung der Piloten deutlich reduzieren. So fordert die Gewerkschaft 14 zusätzliche freie Tage im Jahr. Eurowings bietet 10. Bei den geforderten fünf Arbeitsstunden, die die Piloten laut Gewerkschaftsforderung pro Woche weniger arbeiten sollen, habe man drei Stunden geboten, sagte Finanz-Geschäftsführer Duve.

Es geht Firmenangaben zufolge um die maximale und nur in Ausnahmefällen abverlangte Wochenarbeitszeit, etwa während der Sommerferien. Derzeit sind es 55 Stunden.

Eurowings-Finanzchef möchte weiterverhandeln

Man sei der Gewerkschaft schon wesentlich entgegengekommen, sagte Duve. «Ich weiß nicht, warum das nicht verhandlungsfähig sein soll – da fehlt mir wirklich jedes Verständnis für.» Er forderte die Gewerkschaft auf, an den Verhandlungstisch zurückzukehren. «Wir müssen jetzt sprechen, bis dahin wird es kein neues Angebot geben.»

Die meisten Flüge, rund 100, wurden am Montag am Düsseldorfer Flughafen abgesagt. Auch in Köln/Bonn, Stuttgart, Hamburg und Berlin gab es zahlreiche Ausfälle. Insgesamt waren Firmenangaben zufolge rund 17.000 Passagiere von dem Streik betroffen. Die Firma versucht, weitere Kapazitäten einzusetzen, sowohl mit eigenen Piloten als auch mit Piloten von Partnerfirmen. «Wir sehen eine zunehmende Zahl an Piloten, die sich bei uns melden und mitfliegen wollen», sagte Duve.

Am Köln/Bonner Flughafen ging der Manager demonstrativ zu einer Gruppe von Fluggästen, deren Reiseplanung durch den Streik beeinträchtigt war. «Es tut mir aufrichtig leid», sagte der Eurowings-Finanzchef. Die wartenden Gäste nickten oder sahen eher betreten zur Seite.

Fehlende Einigung könnte Eurowings Zukunft gefährden

Aus der Ferne bekam das Eurowings-Management Unterstützung von der Konzernmutter Lufthansa. Deren Chef Carsten Spohr sagte der Deutschen Presse-Agentur, dass es die Zukunft der Eurowings gefährden würde, sollte die Geschäftsführung auf die Forderungen von Cockpit eingehen. «Die Lufthansa-Gruppe bietet die besten Bedingungen für Mitarbeiter in Europa. Das werden wir auch in Zukunft tun, denn wir wollen die Besten zu uns holen». Zum Schluss werde «die Vernunft siegen».

Cockpit hatte schon am 6. Oktober einen eintägigen Streik organisiert, auch damals waren die Auswirkungen auf den Flugbetrieb groß. Der Streikaufruf für den Zeitraum Montag bis einschließlich Mittwoch galt erneut lediglich für die deutsche Teilgesellschaft der Eurowings, nicht aber für die in Österreich lizensierte Eurowings Europe und auch nicht für die Eurowings Discover.

Nach Darstellung der Gewerkschaft ist es sehr wichtig, dass die Arbeitsbelastung der Beschäftigten im Cockpit verringert wird. Die maximalen Flugdienstzeiten müssten begrenzt und Ruhezeiten verlängert werden. Das jüngste Angebot der Geschäftsführung hatte die Gewerkschaft als unzureichend und nicht verhandlungsfähig zurückgewiesen. Der Arbeitgeber betreibe «Augenwischerei», sagte ein Gewerkschaftssprecher.

Die von der Vereinigung Cockpit geforderten Nachbesserungen sind nach den Äußerungen von Eurowings-Manager Duve und Lufthansa-Chef Spohr aber weiter nicht in Sicht. Ein Eurowings-Sprecher sagte gestern, dass erneut etwa die Hälfte der Eurowings-Flüge abgesagt werden müsse. «Wir erwarten ein ähnliches Bild wie am Montag.» Auf den Anzeigentafeln der großen deutschen Flughäfen wird wohl noch bis Mittwoch besonders oft zu lesen sein: «cancelled» – gestrichen.

Kein Verständnis

Eine Mehrheit der Deutschen hält den Pilotenstreik bei Eurowings nicht für gerechtfertigt. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov. Demnach haben 50 Prozent der Befragten kein Verständnis für den dreitägigen Ausstand, der noch bis Mittwoch dauert. 36 Prozent haben Verständnis, 14 Prozent machten keine Angabe, wie YouGov mitteilte. Das Institut hatte 2324 Personen in Deutschland ab 18 Jahren befragt. Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit will mit dem Arbeitskampf mehr freie Tage und eine geringe maximale Wochenarbeitszeit durchsetzen.