Aktionstag für krebskranke Kinder und Jugendliche

Das Organisationsteam des Kinderkrebstags mit Patienten und ihren Eltern.
Das Organisationsteam des Kinderkrebstags mit Patienten und ihren Eltern. (Bild: Universitätsklinikum Ulm)

WOCHENBLATT
WOCHENBLATT

Jedes Jahr findet am 15. Februar der „Internationale Kinderkrebstag“ statt, der krebskranken Kindern und Jugendlichen gewidmet ist. Der weltweite Aktionstag soll auf ihr Schicksal aufmerksam machen und für das Thema Krebs im Kindes- und Jugendalter sensibilisieren. In diesem Jahr hat das psychosoziale Team der Kinderonkologie an der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin des Universitätsklinikums Ulm (UKU) erstmals eine Aktion für aktuelle und ehemalige Patienten und ihre Familien organisiert.

Zum Start des Aktionstags verteilte das Organisationsteam in der Klinik goldene Luftballons – die symbolische Farbe des Internationalen Kinderkrebstags – und goldene Ansteck-Schleifen als Symbol der Solidarität mit allen Betroffenen. Die Kinder und Jugendlichen erhielten vor Ort außerdem eine kleine Geschenktüte, gefüllt mit liebevoll ausgewählten Gaben und einer speziellen Mutperle für ihre Mutperlenkette.

Eine Mutperlenkette setzt sich aus vielen verschiedenen Mutperlen zusammen, die die jungen Patienten der onkologischen Station für jeden Eingriff bzw. jede Behandlung erhalten. So werden die überstandenen Eingriffe und Behandlungen durch die Kette wahrnehmbar und die Kinder und Jugendlichen schöpfen mit jedem erreichten Meilenstein neuen Mut.

Die Kinder und Jugendlichen bastelten Mut-Karten mit herzlichen Botschaften.
Die Kinder und Jugendlichen bastelten Mut-Karten mit herzlichen Botschaften. (Bild: Universitätsklinikum Ulm)

Im Foyer der Kinderklinik wurde zudem eine kleine Ausstellung von Geschichten ehemaliger Patienten und ihrer Familien präsentiert. „Die persönlichen Geschichten sollen allen aktuell betroffenen Kindern und Jugendlichen sowie deren Angehörigen Mut machen, Trost spenden, Zuversicht vermitteln und Hoffnung schenken“, erklären Sabrina Wimmer, Psychologin an der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin und Christa Leidig, Pfarrerin der Evangelischen Klinikseelsorge.

Darüber hinaus wurde auf der Station und vor der Tagesklinik fleißig gebastelt. Die Kinder und Jugendlichen ließen ihrer Kreativität mit der Kunsttherapeutin Sabine Hartmann freien Lauf und gestalteten Mut-Karten, die mit herzlichen Botschaften gefüllt waren. Der Aktionstag fand schließlich seinen Höhepunkt in einem gemütlichen Familien-Café mit Kaffee und Kuchen am Nachmittag.

(Pressemitteilung: Universitätsklinikum Ulm)