Mobilität erhöht die Lebensqualität

Mobilität erhöht die Lebensqualität
Daniel Schwarzkopf (li.), Leiter des Wohnbereichs im Zentrum für junge Men-schen, und Mitarbeiter Simon Stenzel (re.) freuen sich über den neuen VW-Bus, der mit Hilfe eines Zuschusses der Aktion Mensch angeschafft wurde. (Bild: Alina Veit)
WOCHENBLATT
Redaktion

Aktion Mensch bezuschusst einen VW Bus für das Zentrum für junge Menschen in Albstadt

Gammertingen-Mariaberg/Albstadt (zr) – Da war die Freude groß unter den Kindern, Jugendlichen und Mitarbeitenden: Vor der Haustür des neuen Zentrums für junge Menschen in der Schillerstraße 41 in Albstadt-Ebingen steht nun ein nagelneuer VW Bus mit 9 Sitzen. Knapp 70 Prozent der Kosten dieses Fahrzeugs übernahm die Aktion Mensch, den Rest bezahlte der diakonischen Träger Mariaberg e.V. aus Gammertingen selbst.

Der neue Bus steht den Klientinnen und Klienten der stationären Wohnangebote im Zentrum für junge Menschen zu Verfügung. Er ermöglicht nun Freizeitangebote besser zu nutzen, Therapie- und Arzttermine wahrnehmen zu können, Versorgungs- und Heimfahrten und vieles mehr zu machen.

In der Schillerstraße bestehen ein Sozialtherapeutisches Wohnangebot (STWG) mit sechs Plätzen im Bereich der Jugendhilfe für junge Menschen mit drohender beziehungsweise bestehender seelischer Behinderung sowie eine Therapeutische Wohngruppe (TWG) mit acht Plätzen aus dem Bereich der Eingliederungshilfe für junge Menschen mit einer geistigen Behinderung.

Nicht nur die Kinder, Jugendlichen und Mitarbeitenden sind von dem neuen Fahrzeug begeistert. „Wir freuen uns sehr, dass wir diese große finanzielle Unterstützung bekommen haben“, bedankt sich Rüdiger Böhm, Vorstand von Mariaberg, für die Unterstützung der Aktion Mensch. „Jetzt sind die Klienten mobiler und wir können sie besser unterstützen, ihr Leben individueller zu gestalten. Das steigert die Lebensqualität.“

Zum weiteren Angebot des Zentrums für junge Menschen gehören das Sonderpädagogische Bildungs- und Beratungszentrum Mariaberg e.V. (SBBZ) mit dem Förderschwerpunkt Schüler in längerer Krankenhausbehandlung sowie die Tagesklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie samt Psychiatrischer Institutsambulanz (PIA).

(Pressemitteilung: Stabsabteilung Kommunikation Mariaberg e.V.)