Mit Stipendium aus Mexico nach Weingarten

Mit Stipendium aus Mexico nach Weingarten
Manuela Arias Ramirez ist die erste Stipendiatin, die im Rahmen des Stipendiums der CHG-MERIDIAN AG und der RWU nach Weingarten kam. Der Südamerikabeauftragte der RWU, Professor Dr. Jörg Wendorff hatte in diesem Jahr ihre Schule in Mexico Stadt besucht und das Programm dort vorgestellt. (Bild: Christoph Oldenkotte)
WOCHENBLATT
Redaktion

Die Hochschule Ravensburg-Weingarten hat zusammen mit der CHG-MERIDIAN AG ein Stipendium aufgelegt, das sich an Absolventinnen und Absolventen deutscher Schulen in Lateinamerika richtet.

Weingarten – Manuela Arias Ramirez ist in einer mittelamerikanischen Metropole mit 21 Millionen Einwohnern groß geworden. Als sie sich auf die Suche nach einem Studienplatz machte, gab es zunächst verschiedene Optionen, unterschiedliche Fächer in sehr unterschiedlichen Ländern. Schließlich entschied sie sich, an der Hochschule Ravensburg-Weingarten (RWU) Gesundheitsökonomie zu studieren. Den Ausschlag dazu gab unter anderem das Stipendienprogramm der in Weingarten ansässigen CHG-MERIDIAN AG. Manuela Arias Ramirez wurde in Kolumbien geboren, doch sie hat zum Teil auch deutsche Wurzeln: Ihre Großmutter war aus Wolfach im Schwarzwald nach Südamerika gegangen und arbeitete schließlich für die deutsche Botschaft in Bogota. Mit ihren Eltern zog Manuela später dann nach Mexico-Stadt und besuchte dort eine deutsche Schule. 2022 schloss sie mit dem deutschen Abitur ab.

Mit Stipendium aus Mexico nach Weingarten

„Ich schwankte immer zwischen Medizin und BWL“, erzählt die 19-Jährige. Ein Lehrer brachte sie dann auf die Idee, die beiden Fächer zu verbinden. Und eine weitere Lehrerin drückte ihr den Flyer für das Stipendium an der RWU in die Hand. An dieser Stelle kommt Professor Dr. Jörg Wendorff ins Spiel. Er ist Dekan der Fakultät Soziale Arbeit, Gesundheit und Pflege und zudem Lateinamerikabeauftragter der RWU. Als solcher informiert er in mittel- und südamerikanischen Ländern über das Studienangebot der RWU. Zuletzt führte ihn eine Reise zusammen mit dem Rektor der RWU, Professor Dr. Thomas Spägele, nach Mexico. Dort besuchten sie unter anderem die drei deutschen Schulen in Mexico-Stadt, an denen sie auch das CHG-Stipendium vorstellten. CHG-MERIDIAN ist der führende internationale Technologiemanager und Finanzexperte für die Bereiche IT, Industrie und Medizintechnik. Mit knapp 1.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist das Unternehmen in 28 Ländern, beispielsweise in Mexiko, aktiv.

Fokus auf deutsche Schulen in Lateinamerika

Das Stipendium war vor drei Jahren entstanden, doch dann kam Corona. Nun ist Manuela Arias Ramirez die erste Studentin, die im Rahmen dieser Kooperation nach Weingarten kommt. Während ihres sieben Semester dauernden Studiums übernimmt CHG-MERIDIAN neben den Semestergebühren die monatlichen Lebenshaltungskosten. Die Stipendiatin wird ihr Praxissemester sowie ihre Abschlussarbeit in Kooperation mit CHG-MERIDIAN absolvieren und im Anschluss in Deutschland oder Mexiko für die Firma tätig sein.

Insgesamt machen die internationalen Studierenden an der RWU aktuell 15 Prozent aus. Die meisten von ihnen kommen in die englischsprachigen Studiengänge an der RWU. Das CHG-Stipendium zielt im Gegensatz darauf, dass die Stipendiatinnen und Stipendiaten in einen deutschsprachigen Studiengang einstiegen. Neben Gesundheitsökonomie stehen Angewandte Informatik oder Wirtschaftsinformatik zur Auswahl. So fällt die Idee vor allem an deutschen Schulen im Ausland auf fruchtbaren Boden, dort sind die notwendigen Deutschkenntnisse bereits gegeben.

Manuela kam pünktlich zum Beginn des Wintersemesters in Weingarten an. Deutschland ist für sie kein Neuland. „Alle zwei Jahre besuchen wir unsere Großeltern, die sind schon seit fast 20 Jahren wieder in Berlin“, berichtet sie. Außerdem verbrachte sie 2018 im Rahmen eines Schüleraustauschs einige Zeit in Hamburg. „Nach allem, was ich bisher von Deutschland gesehen habe“, sagt Manuela fröhlich, „sind die Menschen hier in Weingarten am nettesten.“

(Pressemitteilung: Christoph Oldenkotte/RWU)