HSG-Damen machen den nächsten Schritt – Herren I halten wenigstens dagegen

HSG-Damen machen den nächsten Schritt – Herren I halten wenigstens dagegen
Sieg für die Damen, Niederlage für die "Blisshards" der HSG FF. (Bild: Pixabay/Blisshards/Wochenblatt Media/Jeanine Seminara)
WOCHENBLATT
Redaktion

Friedrichshafen – Während das Damenteam der HSG Friedrichshafen-Fischbach in der Handball-Bezirksklasse den nächsten Widersacher im Aufstiegsrennen mit 25:23 schlug, hinterließ die erste Herrenmannschaft der Häfler Handballer phasenweise einen guten Eindruck. Dennoch blieb man bei der 24:29-Niederlage in der Landesliga ohne Zählbares.

„Ich bin sehr stolz auf meine Mannschaft, denn sie hat einmal mehr einen tollen Charakter und wenn nicht sogar das beste Spiel dieser Runde gezeigt“, war Andreas Rohrbeck, Trainer der HSG FF I, trotz der nächsten Pleite alles andere als unzufrieden mit seinen Jungs. Und das auch, weil man sich beherzt wehrte und trotz dünner Personaldecke ordentlich fightete.

Erste Minuten nach der Pause sorgen für Entscheidung

Knackpunkt dafür, dass man sich nicht mit einem Punkt oder gar einem Sieg belohnen konnte, war – nach gutem Beginn – eine kleine Schwächephase nach dem Pausentee, als man in der Abwehr nicht mehr ganz so beherzt zupackte, technische Fehler einstreute und so manche ausgelassene Chance zu verzeichnen hatte – 14:21 (36.).

Zudem sah man sich in dieser wichtigen Phase der Begegnung gegen die SG Lauterstein II der einen oder anderen Unterzahlsituation ausgesetzt, sodass die Gäste allmählich auf die Siegerstraße einbogen. Nichtsdestotrotz steckten Julian Fischinger und Co. nicht auf und betrieben in den Schlussminuten noch etwas Ergebniskosmetik zum 24:29-Endstand.

„Wir müssen in der ein oder anderen Situation noch abgezockter werden und unser Überzahlspiel signifikant verbessern. Da haben wir noch Optimierungsbedarf“, analysierte Rohrbeck. „Dieser eingeschworene Haufen wird sich auf alle Fälle nicht unterkriegen lassen und wir werden in jedem Spiel alles in die Waagschale werfen, das kann ich versprechen.“

Häfler Handballerinnen marschieren dem Aufstieg entgegen

„Das war aus meiner Sicht ein riesiger Schritt in Richtung Meisterschaft“, freute sich Coach Alex Stehle nach dem knappen, aber verdienten 25:23-Erfolg seiner Mädels. „Biberach gehört aus meiner Sicht zu den Teams, die uns hätten noch gefährlich werden können.“ Dieses Wissen war auch in den Köpfen der HSG FF, die relativ viele technische Fehler einstreute.

Aber auch die „Zweite“ aus Biberach agierte mitunter fahrig und zu ungenau, um dem Spitzenreiter ernsthaft ein Bein stellen zu können. Darüber hinaus stimmte die Wurfausbeute nicht, sodass sich die Gastgeberinnen bis wenige Minuten vor dem Halbzeitpfiff auf Augenhöhe bewegten. Bis, ja bis sich die Gäste vom Bodensee absetzten – 12:9.

Allerdings kamen die TGB-Handballerinnen noch einmal zurück, glichen zwischenzeitlich aus (14:14, 40.) und ließen sich bis in die „Crunchtime“ nicht mehr abschütteln. Auf der Gegenseite hatte der Tabellenführer die richtigen Antworten parat und tütete den 10. Sieg in Serie ein. „Meine Mädels wollen einfach, das sieht man in den Augen“, betonte Alex Stehle.

Der komplette Spielfilm mit beiden Aufstellungen und Torschützen des Herrenspiels ist unter https://bit.ly/32L28Gi hinterlegt.

Den kompletten Spielfilm mit beiden Aufstellungen und Torschützinnen des Damenspiels kann man unter https://bit.ly/3HiosWU nachverfolgen.