Begabung entdecken, entfalten, entwickeln Gut besuchter Abend der Akademien auf dem Döchtbühl leitet ein neues Studienjahr ein

Gut besuchter Abend der Akademien auf dem Döchtbühl leitet ein neues Studienjahr ein
Die Akademieleiterinnen Angelika Holzmann (vorne) und Anna Göttel (hinten) (Bild: Stadt Bad Waldsee)
WOCHENBLATT
Redaktion

Über hundert Gäste versammelten sich am Dienstag, 20. September, in der Mensa auf dem Döchtbühl, um beim ersten Abend der Akademien, den Hector Kinderakademie und Kinder- und Jugendakademie Bad Waldsee gemeinsam veranstaltet hatten, einen Einblick in die Begabtenförderung in und um Bad Waldsee zu bekommen.

„Stuttgart – Karlsruhe – Bad Waldsee“, das sind die drei Standorte in Baden-Württemberg, an denen es nach dem Angebot der Hectorstiftung zur Begabtenförderung in Kindergarten und Grundschule auch für die Schülerinnen und Schüler ab Klasse 5 noch weitere Akademieangebote gibt, betonte Oberbürgermeister Henne in seinem Grußwort zum Auftakt der Veranstaltung und hob damit hervor, wie privilegiert der Standort Waldsee damit ist. Geführt werden die beiden Akademien von Angelika Holzmann (Hector Kinderakademie) und Anna Göttel (Kinder- und Jugendakademie), die gut gelaunt durch das weitere Programm des Abends führten und über die Gemeinsamkeiten und Besonderheiten ihrer jeweiligen Akademie informierten.

Mit offenen Mündern und kritisch gerunzelter Stirn verfolgten die vielen Hector-Teilnehmerinnen und -Teilnehmer, die an diesem Abend mit ihren Familien gekommen waren, die Chemievorführung von Kursleiter Helmar Fischer, der für sie „Elefantenzahnpasta“ herstellte und vor ihren Augen Apfelsaft in Traubensaft verwandelte und zurück. Die klugen Nachwuchsforscher ließen sich von der „Magie“ zwar verzaubern, aber nicht beirren und wollten dem Phänomen mit großem Wissensdurst auf den Grund gehen.

Sarah Fesca, die Vertreterin des Schulamtes in Markdorf, fand charmante, kindgerechte Worte, um das Thema Begabtenförderung in den Fokus zu rücken und hervorzuheben, wie wichtig es ist, beim Fördern und Fordern das ganze Schülerspektrum in den Blick zu nehmen und dass Begabungen möglichst früh entdeckt werden, damit sie – zum Beispiel über die Teilnahme an den Akademiekursen – auch entfaltet und entwickelt werden können.

Im Anschluss daran stellten sich die anwesenden Kursleiterinnen und Kursleiter vor und die Akademien verabschiedeten sich sehr herzlich von Lisa Kölbl-Thiele, die seit langen Jahren für beide Institutionen beliebte und hochwertige Kunstkurse angeboten hatte und nun in den Akademieruhestand ging. Auch der Förderverein der Kinder- und Jugendakademie nutzte die Gelegenheit, sich in Gestalt der neu gewählten Vorstände Marc Schlickling und Thomas Jasper den Anwesenden Eltern vorzustellen und für neue Mitglieder zu werben.

Zum Ende des offiziellen Teils rückten dann die Teilnehmer selbst in den Mittelpunkt. Der Schüler Nils Harf wurde für seine preisträchtige Arbeit im Rahmen des europäischen Wettbewerbs geehrt, die er im vergangenen Jahr über die Kinder- und Jugendakademie eingereicht hatte und auch alle anderen Kinder konnten sich über ein kleines Akademiepräsent freuen. Einen weiteren Höhepunkt des kurzweiligen und unterhaltsamen Abends stellte der dann eröffnete Science Market dar. Eltern und Kinder konnten an vielen Stationen einen Einblick in die Kursarbeit gewinnen, Pflanzenzellen unter die Lupe nehmen, der menschlichen Anatomie puzzelnd auf den Grund gehen, die Kunstwerke bestaunen, die im letzten Jahr entstanden sind und Legorobotern bei der Arbeit zusehen. An geselligen Tischen entstanden angeregte Gesprächsrunden, neue Kursideen wurden entwickelt und Kontakte geknüpft.

Mit sichtbarer Vorfreude auf das kommende Studienjahr verließen am Ende des Abends die jungen Gäste den Abend der Akademien, der nach diesem Erfolg im kommenden Jahr auf jeden Fall eine Fortsetzung finden wird.