Großeinsatz: Brand in einem Wohnhaus

Großeinsatz: Brand in einem Wohnhaus
Die Feuerwehr im Einsatz / Symbolbild (Bild: picture alliance/dpa | Philipp von Ditfurth)
WOCHENBLATT
Redaktion

Friedrichshafen/Fischbach (ots) – Am Samstag, um 19:00 Uhr fuhren Rettungskräfte der Freiwilligen Feuerwehren Friedrichshafen, Markdorf, Kluftern, Raderach und Fischbach, des DRK und der Polizei zu einem Wohnhausbrand in der Spaltensteiner Straße. Bereits bei der Anfahrt war eine Rauchwolke deutlich zu erkennen.

Es brannte ein ehemaliges, älteres Ökonomiegebäude, welches mit drei Wohnung ausgebaut wurde. Beim Eintreffen der Rettungskräfte stand das obere Stockwerk im Vollbrand. Alle drei Bewohner verließen zuvor unverletzt das Gebäude.

Durch den Einsatz der Feuerwehr mit insgesamt ca. 80 Männern und Frauen konnte ein Übergreifen des Feuers auf ein nebenstehendes Wohnhaus verhindert werden. Das DRK war mit einer 22 Personen starken Einsatzgruppe vor Ort, betreute die Einsatzkräfte der Feuerwehr und Anwohner.

Das Brandobjekt ist nach derzeitigem Kenntnisstand aufgrund Einsturzgefahr nicht mehr bewohn- bzw. betretbar. Am Gebäude dürfte ein Schaden im sechsstelligen Bereich entstanden sein. Die Bewohner konnten anderweitig unterkommen.

Zum jetzigen Zeitpunkt liegen der Polizei keine Meldungen über verletzte Personen vor. Die Löscharbeiten dauerten bis ca. 22:00 Uhr an.

Aufgrund eines Defekts an einer Wasserleitung, welcher im Zusammenhang mit den Löscharbeiten festgestellt wurde, bleibt die Spaltensteiner Straße bis zumindest Sonntag komplett, die Zeppelinstraße halbseitig gesperrt. Eine entsprechende Beschilderung wurde aufgestellt.

Die polizeilichen Ermittlungen zur Brandursache dauern an.

(Pressemitteilung: Polizeipräsidium Ravensburg)