Große Übung der Feuerwehr Aulendorf mit der Abteilung Zollenreute

Große Übung der Feuerwehr Aulendorf mit der Abteilung Zollenreute
Die Feuerwehr Aulendorf führte gemeinsam mit der Abteilung Zollenreute eine Übung durch. (Bild: Feuerwehr Aulendorf)
WOCHENBLATT
Redaktion

Aulendorf – Das angenommene Einsatzszenario fand mit rund 60 Feuerwehrfrauen und -männer in der Hillstraße/Galgenbühlstraße statt. Es stellte sich im Folgenden so dar:

Alarmzeit 23:00 Uhr, dumpfes Geräusch aus dem Keller / Heizungsraum, mehrere Personen vermisst, sämtliche Fluchtwege sind versperrt beziehungsweise nicht begehbar. Der Einsatzleiter, Jörg Ohlinger, erkundete das Objekt sofort und fand eine verletzte Person auf dem Balkon, die ihm die Schadenslage darstellte. Der anrückende Löschzug der Feuerwehr Aulendorf wurde ergänzt mit den Kameraden aus Zollenreute.

Jeder Gruppenführer der angerückten Fahrzeuge bekam seinen Abschnitt zugeteilt. Einige arbeiteten hinterm Haus, einige arbeiteten vor dem Haus. Mit der Drehleiter, aber auch mit sogenannten Steckleitern, wurden mehrere Personen aus dem 1. beziehungsweise 2. Stock gerettet. Der Keller musste sogar mit schwerem Gerät geöffnet werden.

Da der erste Versuch, die Türe mit der Axt zu öffnen, fehlschlug, wurde sofort Schere und Spreizer in Stellung gebracht und in wenigen Sekunden war die Tür geöffnet. Die Haustüre musste ebenfalls gewaltsam geöffnet werden. Hierfür kam eine speziell ausgebildete Mannschaft zum Einsatz, die mit Bohrer und Schraubenzieher die Eingangstüre in sekundenschnelle öffnete. Unter Einsatz von schwerem Atemschutzgerät konnte nun der Innenangriff von 2 Seiten vollzogen werden und das Feuer war rasch gelöscht.

(Pressemitteilung: Feuerwehr Aulendorf)