Erfolgreicher Abschluss der „Quartiersimpulse“ in Reute

Erfolgreicher Abschluss der „Quartiersimpulse“ in Reute
Ortsvorsteher Achim Strobel bedankte sich bei Dr. Konstantin Eisele, dem Initiator der „Quartiersimpulse“, sowie bei Christian Wallnöfer und Isabel Sonntag für deren unermüdliche und tatkräftige Unterstützung zugunsten der Ortschaft. (Bild: Stadt Bad Waldsee)
WOCHENBLATT
Redaktion

Am vergangenen Donnerstag, 29. September, fand in der Durlesbachhalle der Informationsabend „Perspektiven für Reute-Gaisbeuren“ statt.

Zahlreiche Bürger, darunter etliche Stadt- und Ortschaftsräte, waren zu dieser Veranstaltung in die Durlesbachhalle gekommen, um sich über das abgeschlossene Projekt „Quartiersimpulse – Solidarische Gemeinde 2020“ (QI) sowie über die noch laufenden Projekte „Dorfentwicklung für Reute-Gaisbeuren“ und „Klosterberg Reute“ zu informieren. Zu Beginn bestand für die Teilnehmer die Möglichkeit, sich in lockerer Runde am Plantisch (einem großen Luftbild von Reute) und an verschiedenen Plakaten mit den Projektverantwortlichen auszutauschen.

Im Anschluss wurden die einzelnen Projekte vorgestellt. Ortsvorsteher Achim Strobel, Quartiersmanager Christian Wallnöfer und Isabel Sonntag (Stadt Bad Waldsee) berichteten Wissenswertes rund um die Finanzierung des QI-Projektes, die Durchführung der vier Bürgergespräche Familien, Senioren, Vereine und Jugend, die Präventionsinterviews und die Pflegemixkonferenzen sowie die Arbeit der Steuerungs- und Prozessbegleitgruppe.

Auf dem Foto sind stellvertretend Julian Maucher und Natalie Fink für die Gewinner des Plakatwettbewerbs zu sehen – Ortsvorsteher Achim Strobel bedankte sich für die kreativen Ideen, die die Ortsein- und -ausgänge der Ortschaften schmückten.
Auf dem Foto sind stellvertretend Julian Maucher und Natalie Fink für die Gewinner des Plakatwettbewerbs zu sehen – Ortsvorsteher Achim Strobel bedankte sich für die kreativen Ideen, die die Ortsein- und -ausgänge der Ortschaften schmückten. (Bild: Stadt Bad Waldsee)

Im Rahmen von „Quartiersimpulse“ konnten mittels aktiver Bürgerbeteiligung aus über 200 Ideen 22 favorisierte Projektideen priorisiert werden, deren Umsetzung in naher Zukunft angestrebt wird. Eines der Ziele ist es, einen Treffpunkt sowie Angebote für Kinder und Jugendliche zu schaffen, aber auch sonstige Orte der Begegnung im Ort für alle Altersgruppen.

Das Projekt „Digital Starter“, ein Weg, um Seniorinnen und Senioren die digitale Welt etwas näher zu bringen, sowie der Plakatwettbewerb an den Ortsein- und -ausgängen konnten bereits erfolgreich ins Leben gerufen werden, ebenso zwei Sitzgruppen; ein Reparatur-Café ist gerade im Aufbau.

Oberbürgermeister Matthias Henne bedankte sich bei der Stadtberatung Dr. Fries, Verena Hübsch und Verica Grimm, für die hervorragende Projektarbeit und die Vorstellung des aktuellen Projektstandes.
Oberbürgermeister Matthias Henne bedankte sich bei der Stadtberatung Dr. Fries, Verena Hübsch und Verica Grimm, für die hervorragende Projektarbeit und die Vorstellung des aktuellen Projektstandes. (Bild: Stadt Bad Waldsee)

Das Team von der Stadtberatung Dr. Fries berichtete im Anschluss über die Fertigstellung des Grobkonzeptes zur Dorfentwicklung. Darin enthalten sind beispielsweise Informationen über die Jugendbeteiligung im Rahmen von HenneHörtHin und die Ergebnisse der Bürgerbefragung. Es geht darum, gemeinsam mit den Bürgern entsprechend der Bedürfnisse einen Zukunftsfahrplan für die Ortschaft Reute-Gaisbeuren zu entwickeln, mit dem die künftige Entwicklung gesteuert werden kann, außerdem kann so ein Konzept auch als Basis für die Beantragung von Fördermitteln dienen.

Dabei wurden acht Themenfelder herausgearbeitet, darunter die Themen Bauen und Wohnen, Mobilität und Verkehr, Jugend, Versorgung, Gemeinschaft und Soziales sowie Betreuung und Pflege. Für Interessierte ist das Konzept in gedruckter Form bei der Ortschaftsverwaltung erhältlich.

Schwester Rebecca und Claus Mellinger stellten gemeinsam den aktuellen Projekt- und Zeitplan des „Klosterbergprojektes“ vor, was auf großes Interesse bei den Besuchern stoß.
Schwester Rebecca und Claus Mellinger stellten gemeinsam den aktuellen Projekt- und Zeitplan des „Klosterbergprojektes“ vor, was auf großes Interesse bei den Besuchern stoß. (Bild: Stadt Bad Waldsee)

Abschließend berichteten Schwester Rebecca und Claus Mellinger über die aktuellen Entwicklungen des „Klosterbergprojektes“. Am 21. September konnte bereits der Baubeginn des Klosterbergprojektes gebührend gefeiert werden und in den kommenden Wochen wird die neue Aussegnungshalle errichtet. Gleichzeitig berichtete Claus Mellinger über anschließende Projekte und den Zeitplan dazu.

Oberbürgermeister Matthias Henne bedankte sich bei allen Beteiligten für das Engagement und bei den Landfrauen Reute-Gaisbeuren für die leckeren Häppchen.

(Pressemitteilung: Stadt Bad Waldsee)