„Wir möchten den Corona-Schulalltag erleichtern“

„Wir möchten den Corona-Schulalltag erleichtern“
Andreas Prestel, Geschäftsführer Dallmayr Vending und Office (links), übergab iPads für Ravensburger Schulen an Schulrektorin Christina Herzer (Beiratsmitglied der Kinderstiftung Ravensburg) und an Stiftungs-Kuratoriumsmitglied Rolf Engler. (Bild: Kinderstiftung Ravensburg)
WOCHENBLATT
Redaktion

Dallmayr unterstützt die Kinderstiftung Ravensburg mit 2.800 Euro bei der Anschaffung von iPads für Ravensburger Schulen

Ravensburg – Dallmayr Ravensburg verzichtete auch im vergangenen Jahr auf Kundengeschenke und spendet stattdessen 2.800 Euro an die Kinderstiftung Ravensburg zur Anschaffung von iPads für Ravensburger Schulen. In Zeiten von Homeschooling fehle es an vielen Schulen an technischen Geräten, sagte Andreas Prestel, Geschäftsführer Dallmayr Vending und Office Stuttgart, Ravensburg, Neu-Ulm und Kempten, bei der Spendenübergabe. „Deshalb finanzieren wir einige iPads, um den Schulalltag zu erleichtern.“ Darüber hinaus engagieren sich Dallmayr-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter immer wieder ehrenamtlich für die Kinderstiftung Ravensburg. „Wir wissen, dass über die professionelle Arbeit der Kinderstiftung unsere Spenden vor Ort auch dort ankommen, wo sie benötigt werden“, so Prestel. Die Idee, statt Kundengeschenken der Kinderstiftung Geld zu schenken, komme bei Kunden und Beschäftigten gleichermaßen gut an.

Es bestehe ein großer Bedarf an digitalen Geräten, um während der Corona-Pandemie ein gutes Lernen zu ermöglichen, sagte Christina Herzer, Rektorin der Grundschule Neuwiesen Ravensburg und Beiratsmitglied der Kinderstiftung Ravensburg. „Wir freuen uns, dass wir mit Unterstützung durch Dallmayr Schülerinnen und Schüler beim digitalen Lernen helfen können.“ Für die Verteilung der Tablets an Schülerinnen und Schüler zur schulischen Nutzung stehe man in engem Austausch mit den Schulen.

Rolf Engler, Kuratoriumsmitglied der Kinderstiftung Ravensburg, bedankte sich bei Andreas Prestel für die finanzielle Unterstützung. Die Bindung der Firma an ihren Standort sei beispielhaft: „Wir freuen uns sehr, dass Dallmayr und seine Mitarbeiter vor Ort soziale Verantwortung übernehmen und Sozialengagement zeigen“, so Engler. Gerade in Pandemie-Zeiten sei dies ein wertvolles Zeichen. Durch die Zusammenarbeit mit der Kinderstiftung sei ein Teamgeist spürbar geworden, betonte Prestel. „Es ist schön zu sehen, dass man gemeinsam einiges bewegen kann.“