„Wir dürfen sie nicht unterschätzen“

„Wir dürfen sie nicht unterschätzen“
Eine Macht unter den Körben: Mit 37,9 Rebounds pro Spiel erkämpfen sich die Ulmer die meisten Bälle der Liga. (Bild: Marcel Merli)
WOCHENBLATT
Redaktion

Ulm – ratiopharm ulm fährt am Samstag, 08.01. nach Weißenfels. Das Duell gegen den SYNTAINICS MBC zum 16. Spieltag der easyCredit BBL startet ab 20:30 Uhr und wird live und kostenlos bei Sport1 übertragen.

Die Ulmer treffen als Tabellensechster auf den MBC, der auf den 15. Platz abgerutscht ist. Was in der Ligatabelle nach klarer Rollenverteilung aussieht, täuscht nach genauerem Betrachten der Gegner. Das Duell am Samstagabend wurde aufgrund anderer Spielausfälle von ursprünglich 18 Uhr auf 20:30 Uhr verlegt.

Derbysieg im Rücken

Was war das für ein Start in 2022: Mit 78:66 erkämpfte ratiopharm ulm den Derbysieg gegen Ludwigsburg. Mit dem Erfolg des letzten Spieltags und starker Rebound-Ausbeute, reist das Team von Headcoach Jaka Lakovic nach Weißenfels. Mit 37,9 Rebounds im Schnitt dominiert Ulm weiterhin die Bretter  – Liga-Bestwert. Für die Gäste sprechen auch die beiden letzten Aufeinandertreffen mit dem SYNTAINICS MBC: Mit 92:104 auswärts und 102:74 in eigener Halle dominierte das Team in Orange in der Saison 2020/21 mit zwei Siegen.

Mit Neuzugang Sindarius Thornwell ist der Ulmer Trainer in den letzten Wochen besonders zufrieden: „Wir sind glücklich, dass Sindarius bei uns spielt, er passt gut in unser System des Teambasketballs. Er verteilt viele Bälle, nimmt aber auch den Dreier, wenn er den Platz dafür bekommt – das wird auch am Samstag eine Rolle spielen.“ Zwar steht der SYNTAINICS MBC auf dem 15. Rang der Ligatabelle, jedoch weist das Team von Headcoach Igor Jovovic durchaus Stärken auf.

„Wir bereiten uns mit absoluter Seriosität auf das Spiel vor – wir respektieren unseren Gegner. Sie haben Upshaw dazubekommen, aber Huskic fehlt gesperrt, weshalb sie vermutlich häufiger mit einem relativ kleinen Lineup spielen werden. Auch darauf müssen wir vorbereitet sein. Gegen Chemnitz haben sie größtenteils Zonenverteidigung gespielt, das haben wir dieses Jahr noch nicht oft erlebt.“

Vorsicht ist geboten

Mit einer 76% Freiwurfquote besitzt die Mannschaft eine der besten der BBL. Für Gefahr sorgt auch Shooting Guard Jamel Morris – der US-Amerikaner erzielt pro Partie 16,9 Punkte und trifft 45,7% seiner Dreierversuche. „Gegen ihre Guards müssen wir solide in der Verteidigung stehen. In eigener Halle spielen sie stärker, mit vielen getroffenen Abschlüssen und generell mit mehr Effizienz. Den MBC dürfen wir nicht unterschätzen, vor allem nicht in Weißenfels“, warnt Lakovic vor dem Spiel am Samstagabend.

Bei der Verwertung der Zweierabschlüsse stehen die Wölfe mit 55,4% nur knapp hinter den Ulmern (56,1%). Anfällig ist vor allem die Weißenfelser Defensive: Mit 92,5 gegnerischen Punkten erlaubt sich der MBC viele gegnerische Punkte. Das führt auch dazu, dass die letzten drei Spiele verloren wurden. Erweitert wurde der Kader des MBC mit Ex-Tübingen Forward Reggie Upshaw, der vom ukrainischen Pokalsieger Budivelnyk Kiew verpflichtet wurde. Center Goran Huskic fehlt aufgrund einer Tätlichkeit an Sengfelder im Spiel gegen Bamberg.

Spotlight-Player

Seine größte Eigenschaft steckt bereits in der Bezeichnung seiner Position: Power Forward. Chris Coffey wiegt 100 Kilogramm und ist 2,01 Meter groß – seine Wucht auf dem Feld ist nicht zu übersehen. Der US-Amerikaner kommt auf 11,1 Punkte und 7,7 Rebounds pro Spiel, was ihn zum effektivsten Spieler seiner Mannschaft macht (EFF 15,9).

(Pressemitteilung: BBU ’01 GmbH)