Ulmer Basketballer greifen nach dem ersten Titel

Ulmer Basketballer greifen nach dem ersten Titel
Können am Wochenende den ersten Titel einfahren: die Basketballer von ratiopharm Ulm. (Bild: Verein)
WOCHENBLATT
Redaktion

München – Das „Top Four“ im „Magenta Sport-BBL-Pokal“ findet am Wochenende statt – und auch ratiopharm Ulm ist beim Pokalfinalturnier mit von der Partie. Für die Ulmer beginnt das Turnier am Samstag, 17. April, mit dem ersten Halbfinale gegen Gastgeber München (16 Uhr). Alle Spiele gibt es live und kostenlos bei „Magenta Sport“. 

Die erste Titelvergabe der Saison steht – laut Ulmer Vereinsmitteilung – unmittelbar bevor: Im „Top Four“ kämpfen ab Samstag vier Teams im Münchner Audi Dome um den „Magenta Sport-BBL-Pokal“. Den Anfang machen die Ulmer Basketballer am Samstagnachmittag um 16 Uhr gegen den FC Bayern München.

Anschließend duellieren sich Alba Berlin und die BG Göttingen (19.30 Uhr) im zweiten Halbfinalspiel miteinander. Den Höhepunkt findet das Basketball-Wochenende am Sonntag, 18. April, um 15 Uhr mit dem Endspiel.

Für ratiopharm Ulm ist es – laut Mitteilung – bereits die sechste Halbfinal-Partie im Pokalwettbewerb. Zweimal war die Ratiopharm-Arena dabei schon der Austragungsort des Turniers (2014, 2018) und in diesem Jahr zudem ein Standort der Qualifikationsrunden. Der Sprung ins Pokal-Finale gelang den Ulmern in den Jahren 2013 und 2014, wo man jedoch jeweils den Hauptstädtern aus Berlin unterlegen gewesen war.        

Das Teilnehmerfeld:

Mit Alba Berlin ist der amtierende Meister und Pokalsieger auch dieses Mal wieder im Rennen, der sich im vergangenen Jahr mit 89:67 im Pokal-Finale gegen Oldenburg durchsetzen konnte. Um sich für das „Top Four“ zu qualifizieren, gewannen die Berliner in der Vorrunde gegen Bonn (90:82) und Braunschweig (103:63).

In der Liga belegt das Team von Coach Aito mit einer 23:5-Bilanz aktuell den zweiten Tabellenplatz, musste am Wochenende allerdings eine 68:75-Heimniederlage gegen die Hamburg Towers hinnehmen und damit schon die zweite Niederlage gegen die Nordlichter innerhalb von 18 Tagen. Trotzdem geht Berlin mit einem Sieg im Rücken ins Pokalwochenende: Dank einer Energieleistung im Schlussviertel sicherten sich die Berliner am Dienstag einen 102:96-Erfolg in Gießen.  

Ebenfalls 23 BBL-Siege kann der FC Bayern München vorweisen. Der Halbfinal-Gegner der Ulmer verlor die erste Partie der Pokal-Vorrunde zwar gegen Bayreuth (89:95), schlug dann aber Weißenfels (97:60) und Crailsheim (80:63).

Nachdem die Münchener Anfang April die Qualifikation für die EuroLeague-Playoffs perfekt machten, setzte es in der BBL zuletzt zwei überraschende Niederlagen gegen Gießen (94:95) und Braunschweig (83:85). Die Generalprobe vor dem Halbfinale gelang dem Team von Andrea Trinchieri aber mit einem 89:71-Erfolg in Bonn.

Die BG Göttingen reist als Underdog nach München. In der diesjährigen Vorrunde holte das Team von Roel Moors drei Siege gegen Frankfurt (79:64), Vechta (99:87) und Gießen (123:119) und machte nach 2010 damit die zweite „Top Four“-Teilnahme der Vereinsgeschichte perfekt.

Nach zwei BBL-Niederlagen in Serie konnten sich die Veilchen am vergangenen Sonntag deutlich gegen Würzburg durchsetzen (96:73). Und – so wie die anderen drei Teams im Teilnehmerfeld – durfte auch Göttingen einen Erfolg feiern und sich mit 99:85 beim MBC durchsetzen, was gleichzeitig den Ligaverbleib der Niedersachsen sicherte.