Ulmer Basketballer begrüßen einen Neuzugang

Ulmer Basketballer begrüßen einen Neuzugang
Sindarius Thornwell wechselt zu den Basketballern von ratiopharm Ulm. (Bild: picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Ashley Landis)
WOCHENBLATT
Redaktion

Neu-Ulm – Der 26-jährige Sindarius Thornwell ist zuletzt für die Orlando Magic auf dem Feld gestanden und wechselt nun zu den Basketballern von ratiopharm Ulm. Der Guard mit außergewöhnlichen Defensiv-Qualitäten ergänzt das „Uuulmer“ Team für den an der Schulter schwer verletzten Chrissi Philipps.

Nach seiner Verletzung aus dem Spiel gegen Frankfurt wird Chrissi Philipps – laut Ulmer Vereinsmitteilung – am Freitag an der Schulter operiert. Damit wird das Ulmer Eigengewächs wohl für einige Monate ausfallen.

Sindarius Thornwell gilt ebenfalls als vorzüglicher Verteidiger, der defensiv wie offensiv mehrere Positionen abdecken kann. Der 26-jährige war zuletzt bei den Orlando Magic unter Vertrag. In sieben Spielen war er über 20 Minuten im Einsatz und erzielte dabei 3,4 Punkte, 1,9 Rebounds und 2,4 Assists.

Er war während der Saison von den New Orleans Pelicans gekommen, für die er 14 Spiele bestritten hatte. Seine NBA-Karriere startete Sindarius – so ratiopharm weiter – bereits 2017. Nach einer überragenden Saison für die Collegemannschaft von South Carolina (21,4 Punkte, 7,1 Rebounds, 2,8 Assists, 2,1 Steals) wurde er zum zweiten Mal ins All-Defense Team der SEC gewählt.

Außerdem wurde er SEC-Spieler des Jahres und von CBS Sports sogar ins „All-America 1st Team“ gewählt. Er hatte den Außenseiter überraschend ins Final-Four der NCAA geführt. Kurz darauf wurde er an 48. Stelle von den Milwaukee Bucks gedraftet und an die Los Angeles Clippers transferiert.

Dort unterschrieb er seinen ersten NBA-Vertrag. 71 Spiele mit im Schnitt 16 Minuten Einsatzzeit, vier Punkten und zwei Rebounds waren die Ausbeute in seiner Rookie-Saison. Im zweiten NBA-Jahr ging die Einsatzzeit deutlich zurück, so dass er auch für sechs Spiele in der G-League eingesetzt wurde (14,3 Punkte). 

In den vergangenen zwei Jahren war der Versuch, in der NBA Fuß zu fassen, mit vielen Vereinswechseln verbunden: Cleveland, New Orleans und zuletzt eben Orlando. Bis zuletzt hatte er auf ein weiteres NBA-Engagement gehofft. Deswegen sei er auch erst nach Beginn der NBA-Saison für Europa auf dem Markt gewesen.

Jetzt will der vielseitige Guard / Forward in Europa für Furore sorgen. Seine Geschichte erinnere ein wenig an die von Troy Caupain. Auch der hatte davor bei den Orlando Magic gespielt und mehrere Jahre versucht, den Durchbruch in der NBA zu schaffen. Allerdings hatte Troy bereits Erfahrung in Europa gesammelt, bevor er zu ratiopharm gewechselt war.

Insofern braucht Sindarius womöglich etwas Eingewöhnungszeit. Sportdirektor Thorsten Leibenath freut sich auf die Zusammenarbeit, wenn er sagt: „Chrissis Ausfall schmerzt uns sehr. Dazu ist er in meinen Augen unser bester Verteidiger. Umso glücklicher sind wir, dass wir mit Sindarius Thornwell hochkarätigen Ersatz finden konnten.“

Und weiter: „Er kann nicht nur in der Verteidigung Akzente setzen, sondern unserem jungen Team aufgrund seiner Variabilität in seinem Offensivspiel Stabilität verleihen wird. Es ist toll zu sehen, dass erneut ein ehemaliger NBA-Spieler davon überzeugt ist, mit ratiopharm Ulm den nächsten Entwicklungsschritt zu machen.“