Schwenninger Basketballer verpassen den Turnaround

Die wiha Panthers müssen den Sieg dem Gegner aus Karlsruhe überlassen.
Die wiha Panthers müssen den Sieg dem Gegner aus Karlsruhe überlassen. (Bild: pixabay)

WOCHENBLATT
WOCHENBLATT

Karlsruhe – Im Auswärtsspiel gegen die PS Karlsruhe Lions haben ersatzgeschwächte wiha Panthers die vierte Niederlage in Folge in der BARMER 2. Basketball-Bundesliga ProA kassiert. Dabei konnten die Schwarzwälder nur im 2. Viertel ihr Potenzial ausschöpfen und verlieren mit 68:82.

Es sollte – laut Schwenninger Vereinsmitteilung – die Rückkehr in die Erfolgsspur werden. Doch auch bei der Auswärtspartie in Karlsruhe verschliefen die wiha Panthers den Start und verloren trotz zwischenzeitlicher Führung in der 2. Halbzeit wieder den Faden.

Durch die vierte Niederlage in Serie belegen die Schwenninger wiha Panthers in der Tabelle nun den elften Rang mit fünf Siegen und sechs Niederlagen. Rein ins Spiel: Ohne den langzeitverletzten Kapitän Chris Frazier, Lennard Larysz und Till Isemann (beide aufgrund gesundheitlicher Probleme ohne Einsatz) fehlten den wiha Panthers in Karlsruhe drei deutsche Leistungsträger in der Rotation.

Gäste müssen personell umbauen

Headcoach Alen Velcic schickte mit Leon Hoppe, Malik Kudic, Raiquan Clark, Quatarrius Wilson und David Cohn eine veränderte Startformation aufs Parkett. Nachdem Wilson für die ersten Punkte des Spiels gesorgt hatte, zogen die von Point Guard Stanley Whittaker angeführten Karlsruher schnell davon.

In der Anfangsphase taten sich die Schwenninger – so die wiha Panthers weiter – vor allem mit der Zonenverteidigung der Lions schwer, vergaben aber teilweise auch einfache Korbleger. Beim Stand von 19:6 für die Nordbadener beorderte Panthers-Trainer Alen Velcic seine Mannschaft nach sechseinhalb Minuten zur ersten Auszeit.

Fortan besserte sich das Spiel der Schwarzwälder. Nachdem das erste Viertel mit 22:11 an die Gastgeber gegangen war, änderte sich der Rhythmus des Spiels in den zweiten zehn Minuten. Mit einem 7:0-Lauf starteten die Schwenniger in das zweite Viertel und verkürzten den Rückstand Stück für Stück.

Karlsruhe mit den besseren Antworten

Nach einem erfolgreichen Dreipunktewurf von Malik Kudic brachte Panthers-Spielmacher David Cohn seine Mannschaft knapp zwei Minuten vor der Halbzeit wieder in Führung (33:31). Das US-Guard-Duo Whittaker und Crews sorgten ihrerseits durch verwandelte Distanzwürfe für die knappe 37:35-Führung der Gastgeber nach zwanzig Minuten.

Nach dem Seitenwechsel erwischten die Karlsruher den besseren Start. Ein kaum zu stoppender Stanley Whittaker erzielte zwölf seiner insgesamt 24 Zähler im 3. Viertel und war maßgeblich dafür verantwortlich, dass die Karlsruher wieder deutlicher in Führung gingen.

Grant Sitton versenkte zwei wichtige Dreipunktewürfe in aufeinanderfolgenden Angriffen und brachte die wiha Panthers wieder bis auf fünf Zähler heran (45:50). Doch Karlsruhe setzte sich anschließend erneut ab. Mit Ertönen der Schlusssirene des 3. Viertels erzielte Matt Moyer einen Dreipunktewurf, der den Lions eine zweistellige Führung einbrachte (61:50).

Die wiha Panthers strecken sich vergeblich

Im Schlussviertel versuchten die wiha Panthers alles, um sich – ähnlich wie im 2. Viertel – in die Partie zurückkämpfen zu können. Doch Karlsruhe fand stets gute Antworten und vereitelte so die mögliche Schwenninger Schlussoffensive.

Als Grant Sitton und Justin Pierce in den Schlussminuten gute Wurfchancen von jenseits der 6,75 Meter nicht nutzen konnten, ließen sich die Karlsruher den Heimsieg vor 543 Zuschauern nicht mehr nehmen. Am Ende leuchtete ein 82:68-Erfolg der Lions auf der Anzeigetafel in der Lina-Radke-Halle auf.

Statistik:

PS Karlsruhe Lions – wiha Panthers Schwenningen 82:68 (22:11, 15:24, 24:15, 21:18)

Für die wiha Panthers spielten: Grant Sitton (13 Punkte), Justin Pierce (13), Raiquan Clark (12), David Cohn (11 Punkte, 10 Assists), Adrian Bergmann (7), Malik Kudic (5), Quatarrius Wilson (4), Leon Hoppe (3) und Kelvin Okundaye.