Untersuchungszeitraum ist abgeschlossen OrthoKids: Zwischenbilanz ergibt hohe Skoliose-Auffälligkeit

Ziel von OrthoKids ist es, eine orthopädische Vorsorgeuntersuchung für Kinder regulär zu etablieren.
Ziel von OrthoKids ist es, eine orthopädische Vorsorgeuntersuchung für Kinder regulär zu etablieren. (Bild: macniak // iStock / Getty Images Plus)

WOCHENBLATT
WOCHENBLATT

Nur noch wenige Tage bis zum Monatsende sind Screenings im Rahmen von OrthoKids möglich. Danach beginnt die Auswertung der Untersuchungsergebnisse des Innovationsfondsprojekts. Eine erste Zwischenbilanz hat bereits ergeben, dass die Skoliose-Rate auffällig hoch ist. 

Seit einem Jahr konnten sich Kinder und Jugendliche im Alter von zehn bis 14 Jahren bei rund 300 OrthoKids-Orthopädinnen und Orthopäden in Baden-Württemberg untersuchen lassen. Dieses Screeningangebot, das vergangenen Herbst verlängert worden war, läuft nun zum Monatsende aus. Insgesamt wurden knapp 12.000 Kinder untersucht, viele von ihnen auch im Rahmen von Schul- und Gruppenscreenings. 

Daten müssen noch genau ausgewertet werden

Eine erste Zwischenbilanz der Screenings ergab eine hohe Skoliose-Prävalenz bei den untersuchten Kindern. Sie liegt nach ersten Erkenntnissen bei sechs Prozent und ist damit fast doppelt so hoch wie bei der Kontrollgruppe, für die das Institut für Gesundheitsökonomie und Klinische Epidemiologie eine Rate von 3,8 Prozent errechnet hatte.

Prof. Thomas Wirth vom Klinikum Stuttgart, Kooperationspartner von Orthokids, will daraus jedoch noch keine Rückschlüsse ziehen: „Ob sich wirklich eine höhere Inzidenz für Skoliose als derzeit bekannt belegen lässt, können wir im Moment noch nicht sagen. Die Datenlage muss erst noch genau ausgewertet werden.“ Das geschieht in den nächsten Monaten, ein Ergebnis wird Mitte kommenden Jahres erwartet.  

Haltungsschäden und Verspannungen scheinen stark verbreitet

Dr. Yvonne Ebel aus Wernau, eine der teilnehmenden Orthopädinnen, untersuchte mehr als 250 Kinder und war überrascht, „dass es in der Summe durch das teilweise lange Sitzen der Kinder viele Haltungsschäden sowie oft starke Verspannungen im Nacken und Rücken gab, fast wie bei Erwachsenen“. Für sie hat das Projekt eindeutig gezeigt, wie wichtig eine reguläre orthopädische Vorsorgeuntersuchung ist. Dr. Ebel betont, wie wichtig auch die Aufklärungsarbeit bei den Eltern war. „Ich konnte für die Prävention sensibilisieren, das wäre ohne das Projekt nicht möglich gewesen.“

Ziel von OrthoKids ist es, eine orthopädische Vorsorgeuntersuchung für Kinder regulär zu etablieren. „Sollten sich die ersten Trends bestätigten, dann wäre es nur richtig, auch dauerhaft eine orthopädische Vorsorgeuntersuchung in den Katalog der regulären U- und J-Check-ups aufzunehmen“, so KVBW-Vorstandsvorsitzender Dr. Karsten Braun. Die KVBW ist derzeit mit den baden-württembergischen Krankenkassen im Gespräch, um eine Zwischenfinanzierung für diese wichtige kinderorthopädische Vorsorgeuntersuchung sicherzustellen bis das Projekt abgeschlossen ist.

(Pressemitteilung: OrthoKids)