Turnerinnen vom TV Spaichingen sind startklar für die vierthöchste Klasse in Deutschland

Turnerinnen vom TV Spaichingen sind startklar für die vierthöchste Klasse in Deutschland
v. links: Jule Weiß, Vivien Müller, Stefanie Sauter, Cynthia Müller, Lara Weiß und Annika Weiß. (Bild: privat)

WOCHENBLATT

Mit sechs Aufstiegen in Folge haben die Turnerinnen des TV Spaichingen im Landkreis Tuttlingen Geschichte geschrieben. Die sechs jungen Frauen stehen nun kurz vor ihrem Debüt in der Regionalliga – erstmals unter dem Dach der Deutschen Turnliga (DTL). Die Vorbereitungen darauf sind nahezu abgeschlossen. Der erste Wettkampf findet am 27. April in Buttenwiesen statt.

2016 ist der TV Spaichingen in der Kreisliga B erstmals gestartet und von dort an auf einer einmaligen Überholspur. Denn: Den Turnerinnen gelang ein Durchmarsch der Ligen des Schwäbischen Turnerbunds bis in die Oberliga, die lediglich durch Corona unterbrochen wurde. Durch den erfolgreichen 2. Platz in der Relegation im weitentfernten Heusenstamm im Dezember schafften die Turnerinnen Vivien Müller, Cynthia Müller, Lara Weiß, Jule Weiß, Annika Weiß und Stefanie Sauter schließlich den Sprung in die Regionalliga der DTL.

Und dafür bereiten sie sich seit dem Jahreswechsel intensiv vor. „Wir haben für die Regionalliga hart trainiert, meist vier Mal pro Woche jeweils mehrere Stunden. Da sich generell die Regeln verschärft haben, mussten wir Optimierungen in unseren Elementen und Choreographien vornehmen. In den vergangenen Trainingseinheiten haben wir uns an allen vier Geräten darauf konzentriert, Stabilität und Routine in die Übungen und den Ablauf zu bekommen“, weiß Turnerin Vivien Müller.

Die zurückliegenden Einheiten seien aber auch bei so mancher Turnerin von Schmerzen geprägt gewesen. „Bei zwei Turnerinnen gibt es noch an manchen Geräten leider noch Fragezeichen. Wir treten aber auf jeden Fall zu sechst an, sollte auch die ein oder andere vielleicht nur an einem bestimmten Gerät im Wettkampf turnen können“, beschrieb Vivien Müller die Situation. Die 20-Jährige blickt aber optimistisch auf den ersten Wettkampftag und weiß, dass es kurz vor einem Saisonstart immer Unsicherheitsfaktoren gibt.

v. links: Stefanie Sauter, Vivien Müller, Jule Weiß, Lara Weiß, Annika Weiß, Cynthia Müller.
v. links: Stefanie Sauter, Vivien Müller, Jule Weiß, Lara Weiß, Annika Weiß, Cynthia Müller. (Bild: privat)

Trainerin Tanja Müller-Russ merkte zudem, dass es im Training nicht nur auf die Quantität, sondern vor allem auf die Qualität ankomme. Sie will mit Blick auf Verletzungen und der Gesundheit der Turnerinnen nichts riskieren, lieber „sinnvoll trainieren“ und stellt im Training kurz vor der Premiere in der Regionalliga fest: „Wir merken jetzt in der Gruppe, dass wir auf etwas Besonderes hintrainieren. Der Fokus ist da, um erfolgreich zu sein, da natürlich jede seine beste Leistung abrufen will.“

Nervosität gehöre dazu, bis jetzt sei die Anspannung aber noch nicht so hoch wie in der Relegation, in der nur ein Wettkampf entscheidend gewesen sei. In der Regionalliga sind es vier Wettkampftage verteilt auf das ganze Jahr. „Hinzu kommt, dass die Turnerinnen sehr wettkampfsicher, routiniert und nervenstark sind – auch unsere jüngste Turnerin Stefanie Sauter mit 15 Jahren. Sie hat sich super entwickelt“, stellt die Trainerin fest.

Egal wie fit oder nervös die Turnerinnen sind – beim Abteilungsleiter Turnen des TV Spaichingens Wolfgang Widmann, sind die Daumen bereits jetzt schon fest gedrückt. Die Energie, der Aufwand und die Leidenschaft, die das Team seit Jahren mit sich bringe, sei außergewöhnlich und schweiße die Turnerinnen zusammen, so Wolfgang Widmann.

Von den insgesamt acht Mannschaften in der Regionalliga steigt das erstplatzierte Team nach vier Wettkämpfen in die 3. Bundesliga auf. Der zweite Platz wird eventuell nachrücken. Der letzte Rang muss in der Abstiegsrelegation um den Klassenverbleib turnen. „Wir peilen in unserer ersten Saison in der Regionalliga einen Platz im Mittelfeld an. Ich denke, wir sind konkurrenzfähig und können auf Augenhöhe mit den meisten Teams turnen. Nach dem ersten Wettkampf wissen wir, wo wir stehen und was für uns in diesem Jahr möglich ist“, so Vivien Müller.

Der erste von vier Wettkampftagen findet am 27. April im bayrischen Buttenwiesen statt. Gemeinsam mit Fans, Trainern und Betreuern reist der TV Spaichingen schon am Tag zuvor an. Ähnlich handhaben es die Turnerinnen aufgrund der langen Anreise am zweiten Wettkampftag, 13. Juli in Waging am See, ebenfalls in Bayern. Am 5. Oktober findet in Balingen der dritte Wettkampf statt, ehe das Saisonfinale am 10. November in Esslingen am Neckar bevorsteht.

(Vereinsmitteilung: TV Spaichingen)