Bitterer Rückschlag für U21 der HSG Konstanz

Niederlage für die HSG gegen SG Scutro.
Niederlage für die HSG gegen SG Scutro. (Bild: André Frensel)

WOCHENBLATT
WOCHENBLATT

Bitterer Rückschlag im Kampf um den direkten Wiederaufstieg in die vierte Liga: Nach einer schwachen Leistung musste die U21 der HSG Konstanz bei der SG Scutro eine überraschende und unnötige 34:35 (20:17)-Niederlage einstecken. Eine, die bei Mannschaft und Trainer Vitor Baricelli Spuren hinterlassen hatte.

Der tat sich sichtlich schwer, die passenden Worte nach turbulenten 60 Minuten zu finden, musste jedoch konstatieren, dass genau das eingetreten war, wovor er bereits im Vorfeld angesichts der konträren Tabellenposition gewarnt hatte. „Wir haben es nie geschafft, emotional so richtig reinzufinden“, so Baricelli. Stattdessen lieferten die Gastgeber einen bravourösen Kampf ab, spielten sich kämpferisch in einen kleinen Rausch und witterten früh ihre Chance gegen eine Drittliga-Reserve, die sich an diesem Tag nicht auf der Höhe zeigte.

Nach einer Viertelstunde stellte Robin Dittrich für seine Farben auf 10:7. Konstanz reagierte und glich zum 10:10 aus, lag dann aber wieder schnell mit drei Toren hinten. Gute Phasen wechselten sich beständig mit schwachen ab. Als A-Jugendspieler David Soos, mit zehn Treffern erfolgreichster Werfer, kurz nach der Pause für die 21:17-Führung sorgte, schien das Pendel langsam doch zu Gunsten des Favoriten auszuschlagen. Doch der zeigte sich in der Folge wieder zu nachlässig und hatte große Probleme, den unorthodoxen Angriffsstil der Gastgeber zu verteidigen. Auf den letzten Drücker gelang ihnen immer wieder der Nadelstich und vor Beginn einer turbulenten letzten Viertelstunde der Ausgleich.

Baricelli: „Wir haben es nie geschafft, unseren eigenen Rhythmus in das Spiel zu bekommen.“ Die Zwei-Tore-Führung bis zehn Minuten vor Schluss strahlten eine trügerische Sicherheit aus, ehe es am Ende drunter und drüber ging. Als die Konstanzer einen Siebenmeter vergaben, die SG Scutro mit 35:33 in Front ging und nach einem Fehler der Gelb-Blauen 85 Sekunden vor Ultimo mit Ballbesitz die Auszeit nehmen konnte, schien alles in trockenen Tüchern.

Mit einer offenen Deckung kam Konstanz jedoch sofort in Ballbesitz und zum 34:35-Anschluss. Eroberte sich direkt nochmal den Ball – und vergab den Ausgleich. Doch die HSG-Talente kamen noch einmal in Ballbesitz und hatten nach der letzten Auszeit noch 18 Sekunden auf der Uhr für den möglichen Punktgewinn. Der letzte Wurf strich dann über das Tor und die Konstanzer sanken zu Boden. „Wir haben viele Chancen verpasst“, hielt Baricelli fest – immer wieder auch in Überzahl.

Am Samstag, 17.30 Uhr, empfängt das Perspektivteam die SG Muggensturm/Kuppenheim in der Schänzle-Sporthalle, ehe direkt im Anschluss das Drittliga-Schlagerspiel zwischen Tabellenführer Konstanz und Verfolger Oppenweiler/Backnang stattfindet.

(Vereinsmitteilung: Andreas Joas, HSG Konstanz)