„All in“: Heißes Derby für HSG Konstanz in Balingen

Michel Stotz im letzten Spiel gegen Balingen.
Michel Stotz im letzten Spiel gegen Balingen. (Bild: Christian Elbe)

WOCHENBLATT
WOCHENBLATT

Nach einem spielfreien Wochenende ist Drittliga-Spitzenreiter HSG Konstanz zurück in der entscheidenden Saisonphase im Kampf um den direkten Wiederaufstieg in die 2. Handball-Bundesliga.

Am Sonntag, 17 Uhr, wartet in Balingen ein traditionell heißes Derby (live auf www.hsgkonstanz.de/livestream und Sportdeutschland.TV) mit vielen Gästefans im Gepäck.

Balingen überzeugt gegen die Topteams

Drei letztlich deutliche Siege waren den Konstanzern zum Start in die Rückrunde gelungen, mit 29:7 Punkten belegen sie Platz eins der 3. Liga Süd. Gerne hätte Jörg Lützelberger weiter in diesem Rhythmus gearbeitet und den Schwung und die Spielfreude aus den ersten Begegnungen direkt in das schwere Auswärtsspiel auf der Schwäbischen Alb mitgenommen, das aus mehreren Gründen immer einige besondere Herausforderungen für die HSG bereithält. Die erste Mannschaft des HBW ist in der Bundesliga am Wochenende spielfrei, sodass man – bei zweiten Mannschaften ohnehin immer schwierig – nicht weiß, wer aufläuft und vielleicht „von oben“ als Unterstützung dazu stößt.

Zudem zeigen sich die Württemberger in den Vergleichen mit der HSG traditionell besonders motiviert und nicht zuletzt konnte der HBW-Nachwuchs besonders in den Duellen mit den Topteams überzeugen. Pforzheim/Eutingen hatte große Mühe (26:28), Oppenweiler/Backnang (32:33) ebenso, die Punkte von der Alb mitzunehmen. Dazu gelang der Mannschaft von Micha Thiemann ein Auswärtssieg in Leutershausen sowie Erfolge gegen Pfullingen und Kornwestheim.

Heißes Derby-Gefühl

Es ist auffällig, dass sich die jungen Talente mit der Unterstützung einiger erfahrener Kräfte wie etwa Jan Bitzer gerade gegen die Spitzenteams besonders motiviert und erfolgreich präsentieren. „Sie zeigen sich hier nochmal besser“, warnt Lützelberger. „Balingen hat eine maximal talentierte Mannschaft, sind schnell und technisch gut ausgebildet.“ Echtes Derby-Gefühl kam schon im Hinspiel auf, in dem sich beide Teams nichts schenkten und es ordentlich zur Sache ging.

So hatte sich Felix Sproß nach einem Zusammenprall die Nase gebrochen und musste danach einige Wochen aussetzen. Ähnlich heiß umkämpft dürfte es auch dieses Mal wieder werden. Dem möchte man auf Konstanzer Seite Paroli bieten und den nächsten Schritt auf dem Weg zum großen Ziel machen. „Wir benötigen einen guten Anschluss und Rückzug, um das Spieltempo kontrollieren zu können“, fordert der 38-Jährige.

Lars Michelberg im letzten Spiel gegen Balingen.
Lars Michelberg im letzten Spiel gegen Balingen. (Bild: Christian Elbe)

„All in auf der Zielgeraden“ für die Aufstiegsspiele

Schließlich befindet sich die HSG Konstanz mittendrin in der für Lützelberger schönsten Phase der Saison. „Jetzt heißt es all in zu gehen, wir befinden uns auf der Zielgeraden“, sagt er mit Blick auf die noch zwölf verbleibenden „Endspiele“ (Lützelberger) in der regulären Saison, ehe sich die jeweiligen Tabellenersten und -zweiten für die Aufstiegsspiele qualifizieren. Von „maximaler Konzentration und Motivation“ spricht der EHF-Mastercoach in der Phase, in der es um alles geht und die Tickets für die Playoffs vergeben werden.

Lützelberger: „Wir haben es selbst in der Hand, aus einer guten Saison eine sehr gute zu machen.“ Dafür müsse jeder noch ein paar mehr Prozent investieren. Im Training, in der individuellen Vorbereitung und alles dem großen Ziel unterordnen. „Darum geht es, um volle Leidenschaft und von Anfang an präsent zu sein“, erklärt er.

„Wollen richtig Gas geben, Spaß haben und erfolgreich sein“

Mit Selbstvertrauen und Rückenwind, aber auch Respekt vor jedem Gegner gehen die Gelb-Blauen in die Endphase der aktuellen Spielzeit. Viel gelernt und erlebt habe man bereits in dieser in der Hinrunde aufgrund einer hohen Zahl an Verletzungen und Ausfällen nicht einfachen Spielzeit. Nun kann das Trainerteam fast wieder aus dem Vollen schöpfen. Mehr Alternativen und Wechselmöglichkeiten konnte es zu einer besseren Kräfteverteilung nutzen, mit Konstantin Poltrum kam noch einmal viel zusätzliche Qualität und Erfahrung auf der Torwart-Position hinzu, von der die ganze Mannschaft profitiert.

„Wir wollen“, erzählt der ehemalige Bundesligaprofi, „in den letzten viereinhalb Monaten nochmal richtig Gas geben, Spaß haben und erfolgreich sein. Das wird spannend und spektakulär.“ Denn der Spaß sei schließlich am größten, wenn man Spiele gewinnt. In Balingen kann sich seine junge Mannschaft dabei wieder auf zahlreiche lautstarke Unterstützung von der Tribüne freuen. Wie schon beim letzten Duell in Balingen „ein sehr wertvoller Support für uns“, so der Konstanzer Übungsleiter, dessen große Vorfreude auf den Derbykampf bereits zu spüren ist.

Livestream

Alle Spiele der 3. Liga werden live auf Sportdeutschland.tv (SDTV) übertragen, bei den Heimspielen der HSG Konstanz powered by Stadtwerke Konstanz. So kostet jedes Spiel der 3. Liga einzeln fünf Euro, per Team-Pass können aber auch alle Auswärts- und Heimspiele in der Rückrunde (ohne Aufstiegsspiele) einer Mannschaft für 35 Euro oder für 45 Euro über den Saison-Pass alle Spiele der 3. Liga (ohne Aufstiegsrunde) erworben werden.

Die Nutzer können bei jedem Kauf bestimmen, welcher Club an den Erlösen beteiligt werden soll. Daher ganz wichtig: Bitte die HSG Konstanz unterstützen und auf die richtige Auswahl des Tickets achten. Vielen Dank!

(Vereinsmitteilung: Andreas Joas, HSG Konstanz)