Islanders reisen am Freitag in die Drei-Flüsse-Stadt Passau

Wichtig wird für die Islanders sein, einen guten Start ins Spiel zu haben, um die Passauer nicht zu großen Chancen kommen zu lassen.
Wichtig wird für die Islanders sein, einen guten Start ins Spiel zu haben, um die Passauer nicht zu großen Chancen kommen zu lassen. (Bild: Betty Ockert)

WOCHENBLATT
WOCHENBLATT

Vor den Islanders steht ein richtungsweisendes Wochenende: Am Freitag (01. Dezember / 20 Uhr) geht es für die Mannen von Headcoach John Sicinski zur weiten Auswärtsfahrt nach Passau, am Sonntag (03. Dezember / 18 Uhr) kommen die Stuttgart Rebels erstmals in die Lindauer BPM-Arena.

Beide Gegner der Lindauer stehen im Tabellenkeller. Gerade deshalb sind beide Kontrahenten extrem gefährlich für die Inselstädter, die mit zwei positiven Ergebnissen als Verfolger an den Mittelfeldplätzen dranbleiben wollen. Beide Spiele sind wie gewohnt bei SpradeTV (www.sprade.tv) kostenpflichtig buchbar.

Das letzte Aufeinandertreffen zwischen den Black Hawks Passau und den Schützlingen von Cheftrainer John Sicinski löst bei den Islanders nur positive Erinnerungen aus. Zum Start in die Saison 2023/2024 fegten die Islanders die Drei-Flüsse-Städter mit einem furiosen 6:1 aus der Lindauer BPM-Arena. Es war der optimale Start, den sich alle in Lindau nach sieben Startniederlagen in den bisherigen Oberliga-Spielzeiten gewünscht hatten.

So einfach wird es am Freitag für die Lindauer aber sicherlich nicht, auch wenn sich die Black Hawks in der Tabelle der Oberliga Süd ziemlich weit unten einreihen. Denn viele der Niederlagen waren knapp und die Niederbayern konnten zum Beispiel auch schon gegen DEL2-Absteiger Heilbronner Falken gewinnen.

Vor der Saison wurde bei den Black Hawks als Ziel die Pre-Playoff-Teilnahme ausgerufen und mit dem Kader schien dieses Ziel auch nicht unrealistisch. Der Kanadier Liam Blackburn kehrte vor der Saison aus Deggendorf zurück in die Drei-Flüsse-Stadt und sollte die Lücke schließen, welche Carter Popoff nach seinem Abgang hinterließ. Leider verletzte sich Blackburn vor kurzem und fällt noch immer aus.

Dafür verpflichteten die Black Hawks mit dem Letten Arturs Sevcenko einen in Lindau sehr bekannten Stürmer. Dieser fügte sich bisher sehr gut in sein neues Team ein und konnte in sechs Partien schon 9 Scorerpunkte sammeln. Seine letztjährigen Teamkameraden wissen also, was für ein Stürmertyp da auf sie zukommt. In Passau gehalten werden konnte über den Sommer hinaus auch der treffsichere Tscheche Jakub Cizek.

Der brandgefährliche Stürmer, der in 17 Partien schon wieder 27 Scorerpunkte erzielte, wird es in der Lindauer Defensive erneut zu stoppen gelten, um den Dreh- und Angelpunkt der Black Hawks nicht ins Spiel kommen zu lassen. Die Mannen aus der Drei-Flüsse-Stadt sind für die Islanders genau deshalb ein schwerer Gegner, wenn es für das Team vom Bodensee darum geht, in der Tabelle an den Plätzen im Mittelfeld dranzubleiben.

Wichtig wird auch deshalb für die Islanders sein, einen guten Start ins Spiel zu haben, um die Passauer nicht zu großen Chancen kommen zu lassen. Die schweren Beine von der langen Busfahrt gilt es deshalb auch von der ersten Minute abzulegen. Wenn dies gelingt und über 60 Minuten Konzentration, Einsatz und der Wille im Team der Lindauer stimmen, sollte es für die Inselstädter am besten mit drei Punkten zurück nach Lindau gehen.

(Vereinsmitteilung: EV Lindau Islanders)