Die Topteams der Landesliga kommen zum EVR

Steffen Kirsch und seine Stürmerkollegen müssen sich am Wochenende mit den besten Abwehrreihen der Liga auseinandersetzen.
Steffen Kirsch und seine Stürmerkollegen müssen sich am Wochenende mit den besten Abwehrreihen der Liga auseinandersetzen. (Bild: Sandra Hofmann (EVR))

WOCHENBLATT
WOCHENBLATT

Vor zwei schweren Heimaufgaben steht das Landesligateam des EV Ravensburg an diesem Wochenende. Am Freitag um 20 Uhr kommt der ESV Burgau in die CHG-Arena, der nach sieben Siegen in Folge an der Tabellenspitze steht.

Am Sonntag zur ungewöhnlichen Spielzeit um 12 Uhr gastiert nach vielen Jahren wieder der ERC Sonthofen in Ravensburg. Sonthofen liegt nur zwei Punkte hinter Burgau auf Platz zwei.

Im Hinspiel in Burgau konnte der EVR nur ein Drittel lang mithalten und kassierte dann mit 2:11 seine bisher höchste Saisonniederlage. Man unterlag aber einem Team, das von einer ganz anderen Ausgangsposition aus agieren kann als der ausschließlich mit Eigengewächsen besetzte EVR. Burgau hat zuletzt Fürstenfeldbruck mit 7:0 und Ottobrunn mit 12:2 abgefertigt.

Der Favorit für das Freitagsspiel ist damit klar. Prominente Neuzugänge sind der frühere Landsberger Sven Gäbelein und Torhüter Philipp Schnierstein, der aus Höchstadt zu den „Eisbären“ stieß. In der Abwehr ragt neben dem früheren Lindauer Mario Seifert der Urkainer Oleh Novykov heraus.

In Sonthofen hat der EVR zwar „nur“ 2:8 verloren und zwei Drittel lang das Spiel offen gehalten. Die Aufgabe wird aber nicht weniger schwer als am Freitag. Bei Sonthofen zieht der langjährige Freiburger DEL 2-Profi Vladimir Kames auf dem Eis die Fäden. Topscorer sind neben ihm die aus Tschechien kommenden Verstärkungen Ondrej Havlicek, Dan Przybyla und Matyas Stransky sowie das Sonthofener Urgestein David Mische.

Die Sonntagsspielzeit um 12 Uhr ist eigentlich den Jugendmannschaften vorbehalten. Die Eiszeitennöte, die auch Spieltermine betreffen, zwingen jedoch zu der für das Herrenteam ungewöhnlichen Ansetzung.

Viel wird beim EVR gegen die Gegner dieses Wochenendes auf die Defensive ankommen. In Germering hinterließ der EVR bei nur drei Gegentoren einen stabilen Eindruck. In der Abwehr steht Pablo Koidl wieder zur Verfügung. Im Tor sollte neben dem zuletzt sehr starken Timo Röder auch Jonas Waldherr wieder mitwirken können.

(Vereinsmitteilung: EV Ravensburg)