Spannende Fälle rekonstruieren: Ravensburger präsentiert neues Audio Mystery-Spiel „echoes“

Spannende Fälle rekonstruieren: Ravensburger präsentiert neues Audio Mystery-Spiel „echoes“
Bis zu sechs Spieler ab 14 Jahren versuchen bei „echoes“ einen mysteriösen Fall zu rekonstruieren. (Bild: Patrick Kaut)
WOCHENBLATT
Redaktion

Essen/Ravensburg (wb/dab) – Gemeinsam hören, rätseln und mithilfe einer App mysteriöse Fälle lösen: Ravensburger zeigt auf der weltgrößten Publikumsmesse für Gesellschaftsspiele Spiel ’21 in Essen die neue interaktive „Hör-Spiel“-Reihe „echoes“.

Die Spieler tauchen dabei über den Hörsinn in spannende Geschichten ein. Dazu braucht es nicht nur ein ausgezeichnetes Erinnerungsvermögen, sondern auch jede Menge Kombinationsgeschick – und vor allem ein äußerst feines Gehör. Bis zu sechs Spieler ab 14 Jahren versuchen einen mysteriösen Fall zu rekonstruieren. Sie müssen den Echos der Vergangenheit lauschen, um zu verstehen, was passiert ist. Das Besondere daran: Ravensburger verzichtet dabei weitestgehend auf bildliche Darstellungen – die mysteriöse Spielwelt entsteht über Sound wie Musik, Ton und Sprache. „Die Nachfrage nach immersiven und kooperativen Spielen aus dem Exit, Mystery und Crime Genre ist in den letzten Jahren enorm gewachsen“, so Thomas Zumbühl, International Category Director Games bei Ravensburger. „Mit „echoes“ wollten wir etwas komplett Neuartiges in diesem Segment schaffen.“

Lediglich 24 stimmungsvoll illustrierte Karten liefern bruchstückhafte, teils versteckte Hinweise. Hinter jeder Abbildung stecken essenzielle Geräusche oder Teile eines Gesprächs. Mit der kostenlosen „echoes“-App können die Spieler diesen lauschen, sobald sie ihre Handykamera über das Spielmaterial bewegen. Alles weitere folgt einem simplen Spielprinzip: Ganz genau hinhören, alle Details wahrnehmen und Gehörtes mit Gesehenem kombinieren.

Das Spiel ist in sechs Kapitel unterteilt, denen die Spieler die jeweils drei richtigen Objektkarten zuordnen müssen – und das natürlich in der richtigen Reihenfolge. Haben die Spieler alle einzelnen Kapitel gelöst, gilt es, am Ende noch alle sechs Kapitel in die richtige Reihenfolge zu bringen.

„echoes“ bietet zwei Schwierigkeitsstufen: Einsteiger beginnen mit der Hälfte der Objektkarten. Erfahrene „echoes“-Ermittler steigen direkt mit allen 18 Objektkarten ein. In beiden Fällen kann das Spielmaterial nach Lösung des Falls wiederverwendet werden. Die „echoes“-App liefert bei Bedarf nicht nur Hilfestellungen zum Lösen des Falls, sie schafft auch gleichzeitig die passende Atmosphäre. Eines sei vorab verraten: Eine knarrende Tür, ein Knall oder dumpfe Schritte hören sich noch unheimlicher an, als sie sich lesen.

Die drei Fälle im Überblick:

„echoes“ – Die Tänzerin
In einem schottischen Landhaus spukt der Geist eines jungen Mädchens. Lauscht den Bruchstücken ihrer mysteriösen Geschichte ganz genau und löst damit das Rätsel um ihren Tod.

„echoes“ – Der Cocktail
In einer illegalen Kneipe schmieden Charaktere der New Yorker Unterwelt finstere Pläne. Lauscht den Gesprächen an der Bar und löst das Rätsel um ihren Anführer, den „Grausamen Steve“.

„echoes“ – Der Mikrochip
In ferner Zukunft liegt die Welt in Trümmern. Folgt den akustischen Spuren der Vergangenheit und löst das dunkle Geheimnis um den Zerfall der modernen Zivilisation.

(Quelle: Ravensburger)