KARL STORZ meldet 36 Prozent Reduktion der CO₂-Emissionen

KARL STORZ meldet 36 Prozent Reduktion der CO₂-Emissionen
Die Photovoltaikanlagen an den Unternehmensstandorten in El Segundo (links) und Goleta (Mitte) jeweils in den USA sowie in Neuhausen ob Eck (rechts) in Deutschland zeigen das Engagement von KARL STORZ im Bereich der Nachhaltigkeit. (Bild: KARL STORZ)

WOCHENBLATT

KARL STORZ geht den nächsten Schritt beim Thema Nachhaltigkeit. Durch enorme Anstrengungen und strategische Initiativen hat das Unternehmen seit 2019 eine Reduzierung der CO₂-Emissionen innerhalb der Scopes 1 und 2 um 36 Prozent erreicht. Details zu diesem Rückgang und viele weitere Einblicke finden sich im ersten Nachhaltigkeitsbericht des Unternehmens, der ab sofort auf der Firmenwebsite verfügbar ist.

Verantwortung für kommende Generationen

„Wir denken in Generationen statt Quartalen. Nachhaltigkeit ist bei uns nicht nur ein Begriff, sondern gelebte Verantwortung – und zwar Tag für Tag”, sagt CEO Karl-Christian Storz. „Wir sind stolz auf das, was wir bisher erreicht haben, aber genauso freuen wir uns auf die Reise, die vor uns liegt. Gemeinsam arbeiten wir daran, die Gesundheit von Menschen auf der ganzen Welt zu verbessern.”

Das Unternehmen hat es sich zum Ziel gesetzt, bis spätestens 2040 Netto-Null-Emissionen zu erreichen. „Mir ist bewusst, dass unser Wachstum als Unternehmen nur von begrenztem Wert ist, wenn es nicht nachhaltig ist”, fügt der Firmenchef hinzu. „Als Familienunternehmen haben wir die Verpflichtung, den Planeten für künftige Generationen so gut wie möglich zu erhalten.” Der Bericht umfasst die Initiativen und Fortschritte von KARL STORZ in den Bereichen Umweltauswirkungen, Soziales sowie Governance und definiert die weiteren Schritte für die Zukunft.

Zentrale Ergebnisse

  • Ausgehend von einer Ausgangsbasis von 16.737 Tonnen im Jahr 2019 hat KARL STORZ seine CO2-Emissionen in den sogenannten Scopes 1 und 2 bis 2023 auf 10.752 Tonnen reduziert. Die komplexe Messung der Emissionen des Scope 3 beginnt ab 2026 im Rahmen der geforderten Berichterstattung gemäß der Corporate Sustainability Reporting Directive (CSRD) für das Geschäftsjahr 2025.
  • 31 Prozent des Energieverbrauchs stammen mittlerweile aus erneuerbaren Energien. 60,6 Prozent des weltweiten Stromverbrauchs wurden durch Ökostrom gedeckt.
  • Am Standort Neuhausen ob Eck, der derzeit im Rahmen der größten Baumaßnahme der Unternehmensgeschichte erweitert wird, werden durch Regenwassernutzung und verbesserte Wasseraufbereitungsanlagen bis zu zehn Millionen Liter Wasser eingespart.

Engagement und Transparenz

KARL STORZ ist seit 2004 Mitglied im Global Compact der Vereinten Nationen, um seine Nachhaltigkeitsstrategie voranzutreiben. Der neue Nachhaltigkeitsbericht 2023 wird nun auf freiwilliger Basis veröffentlicht und orientiert sich an den Richtlinien zur Nachhaltigkeitsberichterstattung der international anerkannten Global Reporting Initiative (GRI).

Diese sind in hohem Maße kompatibel mit den von der Europäischen Union verabschiedeten Europäischen Standards zur Nachhaltigkeitsberichterstattung (ESRS), die KARL STORZ ab dem Geschäftsjahr 2025 erfüllen muss.

„Wir glauben, dass Transparenz und Verantwortlichkeit positive Veränderungen vorantreiben und spiegeln dies in unserem freiwilligen Nachhaltigkeitsbericht wider“, sagt Phoebe Ressel, Teamleiterin Global ESG bei KARL STORZ. Der Nachhaltigkeitsbericht ist eine umfassende Darstellung der weltweiten ESG-Aktivitäten von KARL STORZ (Environment, Social, Governance) für das Geschäftsjahr 2023.

(Pressemitteilung: KARL STORZ)