Eine Tauschbörse für Schuhe: „Öffentliches Schuhregal“ im Museum im Fruchtkasten

Das öffentliche Schuhregal im Museum im Fruchtkasten funktioniert wie ein öffentlicher Bücherschrank oder öffentliches Bücherregal, wie es zum Beispiel im Bahnhof steht.
Das öffentliche Schuhregal im Museum im Fruchtkasten funktioniert wie ein öffentlicher Bücherschrank oder öffentliches Bücherregal, wie es zum Beispiel im Bahnhof steht. (Bild: Stadt Tuttlingen)

WOCHENBLATT
WOCHENBLATT

Ein „öffentliches Schuhregal“ ergänzt jetzt die Ausstellung „Schuhgeschichten“ im Museum im Fruchtkasten. Nicht benötigte aber gut erhaltene Schuhe können dort eingestellt und für andere zur Verfügung gestellt werden.

In so ziemlich jedem privaten Schuhregal dürften solche Exemplare zu finden sein: Die klassischen Fehlkäufe, die im Laden noch passten, zu Hause sich aber als zu eng entpuppen. Die gut erhaltenen Schuhe, die irgendwie nicht mehr zum Style passen, zum Wegwerfen aber zu schade sind.

Oder die Super-Sonderangebote, bei denen nur der Preis überzeugte, die man dann aber doch nicht braucht. „In so ziemlich jedem Haushalt nehmen solche Schuhe Platz weg – wir bieten jetzt die Chance, Platz zu schaffen und dankbare Abnehmerinnen und Abnehmer zu finden,“ sagt Museumsleiterin Vera Hollfelder.

Das öffentliche Schuhregal im Museum im Fruchtkasten funktioniert wie ein öffentlicher Bücherschrank oder öffentliches Bücherregal, wie es zum Beispiel im Bahnhof steht. Jede und jeder darf Schuhe in das Regal stellen – und natürlich auch Schuhe mit nach Hause nehmen.

Auch, wer keine Schuhe mitbringt, darf welche mitnehmen. Allerdings sollten die abgegebenen Schuhe gut erhalten sein. „Man sollte nur Schuhe mitbringen, die man vom Zustand her selber auch anziehen würde“, sagt Vera Hollfelder, „zum Entsorgen von Altschuhen ist das Regal nicht gedacht.“ Einschränkungen bei der Art der Schuhe gibt es hingegen nicht: „Ob Sandale oder Winterstiefel – alles ist willkommen.“

Das öffentliche Schuhregal ist Teil der Ausstellung „Schuhgeschichte(n) – Dein Schuh, deine Geschichte“, die noch bis zum 3. Oktober gezeigt wird. „Wir wollen ein spannendes Museum, bei dem man auch mitmachen kann“, so Vera Hollfelder, „das Schuhregal lädt dazu ein.“ Genutzt werden kann es zu den üblichen Öffnungszeiten des Museums –also dienstags, donnerstags, samstags und sonntags von 14 bis 17 Uhr. Der Eintritt ist kostenfrei.

(Pressemitteilung: Stadt Tuttlingen)