Fellows Ride in Sigmaringen Motorraddemos für die Suizidprävention

Motorraddemos für die Suizidprävention
Unter dem Motto „mit offenem Visier für Depressionshilfe“, demonstrieren tausende von Motorradfahrern für die Senkung der Suizidrate. (Bild: Fellows Ride)

WOCHENBLATT

Am Sonntag, den 16. Juni findet eine Motorraddemonstration in Sigmaringen und Umgebung statt. Die Initiative Fellows Ride plant 2024 zum vierten Mal in Folge Motorraddemonstrationen, um die Bevölkerung auf die Volkskrankheit Depression und Suizid aufmerksam zu machen. Insgesamt finden 26 Ausfahrten an verschiedenen Orten statt, zehn mehr als im Vorjahr. In diesem Jahr steht das Thema „Mentale Gesundheit am Arbeitsplatz“ im Fokus.

Mit der Suizidpräventionsstrategie hat die Regierung ihren Plan vorgestellt, um die Suizidrate zu senken. Fast 10.000 Menschen in Deutschland nehmen sich pro Jahr das Leben. Depression und psychische Erkrankungen sind häufig die Ursache. Unter dem Motto „mit offenem Visier für Depressionshilfe“, demonstrieren tausende von Motorradfahrern für die Senkung der Suizidrate. Es werden Spenden für Präventionsprojekte gesammelt und der EMG, Ersthelferkurs Mentale Gesundheit, entwickelt. 2023 war der Gesundheitsminister Karl Lauterbach Schirmherr der Initiative.

Die Initiative Fellows Ride plant 2024 zum vierten Mal in Folge Motorraddemonstrationen, um die Bevölkerung auf die Volkskrankheit Depression und Suizid aufmerksam zu machen.
Die Initiative Fellows Ride plant 2024 zum vierten Mal in Folge Motorraddemonstrationen, um die Bevölkerung auf die Volkskrankheit Depression und Suizid aufmerksam zu machen. (Bild: Fellows Ride)

Die europaweite Initiative Fellows Ride macht Halt in Sigmaringen. Treffpunkt ist am 16. Juni um 9:30 Uhr am Karlsplatz. Nach der Kundgebung und feierlichen Eröffnung startet die Motorradtour um 10 Uhr. Die Ankunft ist für ca. 14.00 Uhr auf der Ruine Hornstein geplant, wo die Abschlusskundgebung mit Scheckübergabe stattfindet und mit Kaffee, Kuchen und Grillspezialitäten für das leibliche Wohl gesorgt ist. Die Streckenlänge beträgt etwa 150 km. Die reine Fahrtzeit wird ungefähr 3 Stunden dauern. Der Reinerlös des Fellows Ride Sigmaringen geht an die Angelo Stiftung Sigmaringen.

Teilnehmen kann jeder, egal ob auf oder neben dem Motorrad. Bei jeder Ausfahrt werden Spenden für regionale Gesundheitsprojekte für die Depressionshilfe gesammelt sowie für ein bundesweites Projekt. Auf diese Weise konnten 2023 Spenden in Höhe von 33.000 Euro gesammelt werden, die an 16 verschiedene Projekte verteilt wurden. In diesem Jahr dreht sich alles um das Thema mentale Gesundheit am Arbeitsplatz, dazu werden „Ersthelferkurse Mentale Gesundheit“ angeboten.

„Wir sind der festen Überzeugung, dass unsere Gesellschaft Tote durch Depression und psychische Erkrankungen nicht länger hinnehmen sollte. Jeder Suizid ist einer zu viel. Die Vision muss lauten: Zero Suicides“. Es erfüllt mich mit Freude zu sehen, wie sich überall Menschen in ihren Regionen engagieren, um Aufmerksamkeit und Unterstützung für dieses wichtige Anliegen zu schaffen“, bekräftigt Initiator Dieter Schneider.

Was hat Motorradfahren mit Depressionen zu tun? Initiator Dieter Schneider entdeckte die positive Wirkung des Motorradfahrens, nachdem sein Sohn im Alter von 23 Jahren Suizid begangen hatte. Auf einer Tour von mehreren Monaten verarbeitete er das Trauma und setzt sich seither dafür ein, dass depressive Menschen mehr Aufmerksamkeit und Verständnis, eine bessere Prävention und vor allen eine gute medizinische Versorgung erhalten.

Die Initiative Fellows Ride und die Jahresprojekte werden von der Vogel Stiftung in Würzburg unterstützt.

(Quelle: Fellows Ride)