„Andrea“ setzt bei ihrer Reise durch den Landkreis ein Zeichen gegen häusliche Gewalt

Holzfigur „Andrea“ und die orangefarbene Bank, die auf das Thema häusliche Gewalt aufmerksam machen sollen, gehen von nun an auf Tour durch den Landkreis Sigmaringen.
Holzfigur „Andrea“ und die orangefarbene Bank, die auf das Thema häusliche Gewalt aufmerksam machen sollen, gehen von nun an auf Tour durch den Landkreis Sigmaringen. (Bild: Landkreis Sigmaringen)

WOCHENBLATT
WOCHENBLATT

Mit einer Auftaktveranstaltung unter dem Motto „Kein Platz für Gewalt“ ist auf dem Sigmaringer Karlsplatz die neue Öffentlichkeitskampagne der Caritas-Beratungsstelle zu häuslicher Gewalt gestartet.

Holzfigur „Andrea“ und ihre orangene Bank gehen von nun an auf Tour durch den Landkreis Sigmaringen, um auf das Thema aufmerksam zu machen. Die Bevölkerung ist dazu eingeladen, auf der Bank Platz zu nehmen, ein Foto von sich in den sozialen Medien hochzuladen und damit die Aktion zu unterstützen.

Nicht nur für die Öffentlichkeitskampagne arbeitet die Beratungsstelle des Kreisverbands der Caritas mit dem Landkreis Sigmaringen und dem Weißen Ring zusammen. Gemeinsam wollen die Projektpartner ein deutliches Zeichen gegen Gewalt setzen. Die orangefarbene Bank soll dabei symbolhaft dafür stehen, dass es für Gewalt in unserer Gesellschaft keinen Platz geben darf. Das machten bei der Auftaktveranstaltung auch die Erste Landesbeamtin Claudia Wiese und Sigmaringens Bürgermeister Dr. Marcus Ehm deutlich.

Wiese begrüßte die mehr als 60 Gäste auf dem Karlsplatz. Die Erste Landesbeamtin unterstrich, wie wichtig es ist, über das Thema häusliche Gewalt öffentlich zu sprechen – und dass Betroffene wissen, wo sie im Landkreis professionelle Hilfe bekommen. Der Landkreis Sigmaringen hat mit dem Einrichten der Beratungsstelle häusliche Gewalt und des Frauen- und Kinderschutzhauses bereits für ein gutes Hilfs- und Unterstützungsangebot gesorgt. Zusätzlich finden Betroffene von Gewalt auch Unterstützung beim Weißen Ring. Die Polizei ist eine weitere geeignete Anlaufstelle, wenn Gewalt droht oder ausgeübt wird.

Bürgermeister Dr. Marcus Ehm bedankte sich bei allen sozialen Trägern für ihren wichtigen Einsatz in der Arbeit mit Menschen, die von Gewalt betroffen sind. Zum Abschluss der Veranstaltung beeindruckte und bewegte das Improtheater „Spieltrieb“ aus Sigmaringen mit seiner eigenen Art und seinem Umgang mit dem Thema die anwesenden Besucherinnen und Besucher sehr. Bei ihrem Auftritt beleuchteten die Mitwirkenden häusliche Gewalt und ihre ganz unterschiedlichen Facetten auf vielfältige Weise.

Nun geht „Andrea“ für ein Jahr mit ihrer orangenen Bank auf Reisen und steht an unterschiedlichen Plätzen im gesamten Landkreis. Die orangene Farbe und Andrea stehen als Symbol für ein gewaltfreies Leben von Frauen und Mädchen und setzten damit ein deutliches Zeichen gegen Gewalt. Gleichzeitig möchte Andrea den Betroffenen Mut machen, sich Hilfe zu holen.

Weitere Informationen zur Foto-Aktion befinden sich auf der Bank und auf „Andrea“ selbst. Nach der ersten Station auf dem Karlsplatz sind die Holzfigur und ihre Bank vom 11. bis zum 15. Dezember im Foyer des Landratsamts zu sehen. Wer für die Aktion zusätzlich zu den zahlreichen bereits vorgesehenen Orten einen weiteren Platz zur Verfügung stellen kann, kann sich unter der Telefonnummer 07571/730110 mit dem Kreisverband der Caritas in Verbindung setzen.

(Pressemitteilung: Landkreis Sigmaringen)