54-Jähriger wie von Sinnen: Ruhestörung und mehrfacher Missbrauch des Notrufs

54-Jähriger wie von Sinnen: Ruhestörung und mehrfacher Missbrauch des Notrufs
Kurz vor 3 Uhr wurde die Polizei gerufen, nachdem ein Mann in seiner Wohnung überlaute Musik aus einer Bassbox abspielte. // Symbolbild. (Bild: picture alliance / Eibner-Pressefoto | Eibner-Pressefoto/Dimitri Drofit)

WOCHENBLATT

Das uneinsichtige Verhalten eines Mannes in Meßkirch zieht eine saftige Strafanzeige hinter sich. Mit einer Ruhestörung am frühen Sonntagmorgen fing alles an.

Kurz vor 3 Uhr wurde die Polizei gerufen, nachdem ein Mann in seiner Wohnung überlaute Musik aus einer Bassbox abspielte. Den Beamten gegenüber zeigte der 54-Jährige sich völlig uneinsichtig. Hinweise, das gekippte Fenster zu schließen und die Lautstärke zu reduzieren, ließen den Mann kalt und blieben unbeachtet. Daraufhin wurde die Bassbox beschlagnahmt.

Unglaublich: Notruf mehrfach missbraucht

Kurz nach 7 Uhr begann dann der 54-Jährige auf der Amtsleitung des Polizeireviers Sigmaringen und später auch wiederholt über den Notruf 110 anzurufen. Das Ziel: Er wollte seine Musikbox zurückhaben.

Auch hier blieben die Hinweise auf die Strafbarkeit seines Handelns im Fall der Notrufnummer unbeachtet, sodass nach rund einem Dutzend Anrufen abermals eine Streifenwagenbesatzung anrückte. Jetzt wurde laut Polizei das benutzte Mobiltelefon beschlagnahmt und ein Ermittlungsverfahren wegen Missbrauchs von Notrufen einleitet.

(Quelle: Polizeipräsidium Ravensburg)